Kampagne „Mitreden – selbst entscheiden“
Experten diskutieren über Organspende

Münster -

Um die Zahl der Organspender zu erhöhen, setzt die DAK-Gesundheit ihre Kampagne „Mitreden – selbst entscheiden“ fort. Wie dies gelingen kann, darüber diskutiert eine Expertenrunde um Sabine Weiss, Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, am 17. September in Münster.

Mittwoch, 04.09.2019, 13:00 Uhr
Wie die Zahl der Organspender erhöht werden kann, darüber diskutieren Experten in Münster.  
Wie die Zahl der Organspender erhöht werden kann, darüber diskutieren Experten in Münster.   Foto: dpa

Die Zahl der Organspender sei in Nordrhein-Westfalen niedriger als im Bundesschnitt – und dieser sei auch nicht ausreichend, heißt es in einer Pressemitteilung der DAK-Gesundheit. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation gab es 2018 bundesweit 955 Organspender. 901 Menschen, die auf der Warteliste standen, verstarben 2018, weil kein Spenderorgan für sie bereitstand.

An der Diskussion nehmen neben Sabine Weiss (CDU) teil: Klaus Overdiek (Leiter der Landesvertretung NRW der DAK-Gesundheit), Dr. Theodor Windhorst (Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe), Dr. Gero Frings (Vorsitzender Arbeitsgemeinschaft der Transplantationsbeauftragten NRW e.V.), Pfarrer Dr. Antonius Hamers (Direktor des katholischen Büros, Vertreter der Bischöfe in NRW) und Günter Breitenberger (Selbsthilfe Organtransplantierter NRW).

Interessierte können teilnehmen, explizit sind auch Schüler eingeladen. Die Veranstaltung findet am 17. September um 19 Uhr im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10, statt. Anmeldungen sind online möglich .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6898856?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker