Nach Farbattacke gegen Geschäft
Noch keine heiße Spur – Prozess terminiert

Münster -

Während die Polizei nach der Farbattacke auf das Geschäft von AfD-Ratsherr Martin Schiller ermitteln, hat das Amtsgericht inzwischen den Termin für eine Verhandlung wegen Körperverletzung terminiert. Schiller muss sich dort wegen Vorfällen in der Stadtbücherei 2018 verantworten. Von Dirk Anger, Markus Kampmann
Mittwoch, 11.09.2019, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 11.09.2019, 07:00 Uhr
Das Geschäft von AfD-Ratsherr Martin Schiller (kl. Bild) an der Wolbecker Straße war am frühen Montagmorgen von Unbekannten beschmiert worden.
Das Geschäft von AfD-Ratsherr Martin Schiller (kl. Bild) an der Wolbecker Straße war am frühen Montagmorgen von Unbekannten beschmiert worden. Foto: Matthias Ahlke
Keine heiße Spur hat die Polizei im Fall der Schmierereien am Geschäft von AfD-Ratsherr Martin Schiller. Das Gebäude an der Warendorfer Straße und der Gehweg davor waren am frühen Montagmorgen – wie berichtet – offenbar mit Beuteln mit roter Farbe beworfen und zudem mit politischen Schmäh-Botschaften beschriftet worden. Sie hatte Zeugen gebeten, sich bei ihr zu melden.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6917303?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker