Hengst-Gruppe verleiht Preis
Mitarbeiter reichen 292 kreative Ideen ein

Münster -

Beschäftigte der Hengst-Gruppe lassen ihre Ideen sprudeln. 292 Ideen reichten sie für den ersten Award ein, den die Filtrationsexperten ins Leben gerufen haben.

Mittwoch, 18.09.2019, 15:00 Uhr
Die besten Ideen wurden ausgezeichnet (v.l.) hintere Reihe: Marco Norgall, Dr. Lars Petersen, Sieghard Pietschner, Ingo Brunsmann (Laudator), Jens Röttgering, Dr. Thomas Netsch (Laudator); vordere Reihe: Olaf Bernstorff, Johannes Busch, Oliver Henke, Christoph Cramer, Philipp Lorenz, Dr. Fabian Heuzeroth und Christian Warning
Die besten Ideen wurden ausgezeichnet (v.l.) hintere Reihe: Marco Norgall, Dr. Lars Petersen, Sieghard Pietschner, Ingo Brunsmann (Laudator), Jens Röttgering, Dr. Thomas Netsch (Laudator); vordere Reihe: Olaf Bernstorff, Johannes Busch, Oliver Henke, Christoph Cramer, Philipp Lorenz, Dr. Fabian Heuzeroth und Christian Warning Foto: Hengst

292 Ideen, Teilnehmer aus zehn Standorten der Hengst-Gruppe und jede Menge Potenzial für Produktentwicklungen: Der erste Innovation-Award von Hengst hat die technische Expertise und das innovative Denken der Mitarbeiter beim Filtrationsexperten eindrucksvoll unter Beweis gestellt, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Jetzt zeichnete die Geschäftsführung die besten Ideen am Hauptsitz in Münster aus.

In den Kategorien „Produkt“ und „Challenge“ hatte die Hengst-Belegschaft gut ein halbes Jahr Zeit, um kreative Ideen zu entwickeln. Von der großen Zahl war die Jury beeindruckt. „Die Vielzahl und das streckenweise sehr hohe Niveau der Wettbewerbsbeiträge beeindrucken mich und zeigen, dass die Mitarbeiter bei Hengst miteinander die Leidenschaft für Filtration teilen“, sagt Inhaber Jens Röttgering.

In der Kategorie „Produkt“ gewannen Dr. Fabian Heuzeroth, Philipp Lorenz und Christian Warning mit ihrer Idee für ein neuartiges Staubsaugerkonzept. Der Vorteil: Das Entleeren des Staubbehälters ist dabei ohne Eingreifen des Benutzers möglich. Eine Filteranordnung macht das System besonders energiesparend. Für diese Idee gibt es ein Preisgeld von 5000 Euro – ebenso wie für den Preisträger in der Kategorie „Challenge“. Hier haben Olaf Bernstorff und Dr. Lars Petersen ein Konzept für saubere Luft in Innenräumen entwickelt. Die Idee zielt nach eigenen Angaben darauf ab, durch eine neue Technologie ein energieeffizientes Luftreinigungssystem zu schaffen. In einer weiteren Aufbaustufe sind neben der Gebäudelüftung auch weitere Einsatzfelder denkbar. Zusätzlich zu den Hauptpreisträgern wurden die Idee für ein modulares Filterkonzept vom Team um Johannes Busch, Christoph Cramer, Oliver Henke und Marco Norgall mit dem zweiten Platz sowie der Beitrag von Sieghard Pietschner für ein Multiwirbel-Filterkonzept ausgezeichnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6938009?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker