Studie zu Hochschulstädten
Semesterbeiträge im Vergleich: Münster eher günstig

Münster -

Es gibt keine Studiengebühren aber Semesterbeiträge. Und die können je nach Hochschule sehr unterschiedlich ausfallen. In Münster müssen Studierende nicht allzu tief in die Tasche greifen.

Dienstag, 01.10.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 01.10.2019, 21:26 Uhr
Eine der Mensen des Studentenwerks: Auch dafür werden die Semesterbeiträge der Studierenden verwandt.
Eine der Mensen des Studentenwerks: Auch dafür werden die Semesterbeiträge der Studierenden verwandt. Foto: Ahlke

Das Studieren an öffentlichen Hochschulen ist in Deutschland gebührenfrei – aber ganz ohne Kosten ist das Studium nicht möglich. An den Hochschulen haben alle in Münster etwa gut 60 000 Studierenden den Semesterbeitrag entrichtet. Der kostet an der Universität 294,10 Euro, an der Fachhochschule 293,44 Euro. Geld, das zweimal im Jahr fällig wird, macht auf das Jahr gerechnet rund 50 Euro pro Monat.

Verglichen mit vielen anderen Hochschulen sind die Semesterbeiträge der münsterischen Hochschulen aber eher günstig. Das liegt daran, dass das Semesterticket, mit dem Studierende alle öffentlichen Nahverkehrsmittel in ganz NRW benutzen können, in Münster mit 180 Euro verhältnismäßig preiswert ist. Wer an einer der Hochschulen im Ruhrgebiet studiert, muss für das Semesterticket 203,88 Euro zahlen. Auch in Bielefeld und Paderborn kostet die Nahverkehrsnutzung mehr als in Münster.

Kultur zu Sondertarifen

Besonders empfindlich werden die Studierenden an der Universität in Hannover zur Kasse gebeten. Hier sind pro Semester stolze 408,47 Euro zu zahlen, nach einem jetzt veröffentlichen Hochschulstädte-Vergleich so viel wie in keiner anderen deutschen Stadt. 221 Euro entfallen davon alleine auf das Semesterticket.

An den meisten anderen Hochschulen, so auch an der WWU und der FH Münster kostet der Semesterbeitrag um die 110 Euro. Davon gehen 95 Euro an das Studierendenwerk, 9,50 Euro an den AStA und die Studierendenvertretungen. Auch Hochschulsport und das Campusradio erhalten einen kleinen Anteil von jedem Studierenden. Neben dem Semesterticket für den Nahverkehr zahlen die Studierenden in Münster auch noch 2,96 pro Nase und Semester für das „Kultursemesterticket“. Damit können Studierende viele Kulturveranstaltungen in Münster zu Sondertarifen besuchen.

Nicht an allen Hochschulen ist das Semesterticket obligatorisch so wie in Münster. An vielen Universitäten in Baden-Württemberg und Bayern zahlen die Studierenden als Zwangsabgabe einen Sockelbeitrag und können optional mit einem Zusatzbeitrag das Semesterticket für ihre Stadt buchen.

In Münster, einer der größten Studentenstädte in Deutschland, müssen alle das Ticket kaufen. Ein Grund, warum das Ticket hier verhältnismäßig günstig ist. Es gibt viele Einzahler, und – dank der überwiegenden Vorliebe für das Fahrrad – eine wenig intensive Nutzung des Angebots.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972786?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker