50.000 feierten Oktoberfest in Münster
Großes Finale mit Fackellauf und den Emsperlen

Münster -

Über 50 000 Gäste und über 100 000 Liter Bier – zwei Zahlen, an denen die Organisatoren den großen Erfolg des Oktoberfests festmachen. Am Samstag lief das große Finale – erstmals mit den Emsperlen.

Montag, 14.10.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 14.10.2019, 07:07 Uhr
Die „Emsperlen“ brachten das Partyvolk beim Finale-Abend am Samstag zum Tanzen und Mitsingen.
Die „Emsperlen“ brachten das Partyvolk beim Finale-Abend am Samstag zum Tanzen und Mitsingen. Foto: Matthias Ahlke

Am letzten Abend im Oktoberfest-Zelt am Albersloher Weg ließ es die Festgemeinde noch einmal so richtig krachen. In Dirndln und Krachledernen feierten rund 4500 Gäste auf der westfälischen Wiesn. „Insgesamt haben wir erstmals die Besucherzahl von 50 000 geknackt“, freut sich Organisator Bernd Redeker bei seinem Resümee am Sonntagnachmittag. „Eine tolle Entwicklung, drei Tage zusätzlich haben sich gelohnt.“

Die Partygemeinde hat sich als trinkfest erwiesen. Über 100 000 Liter Bier flossen laut Redeker. „Im Schnitt zwei Maß pro Gast.“ Viele laben sich zudem an der bayerischen Küche. „800 bis 1000 Gerichte sind pro Abend gefragt“, bilanziert Redeker. Der Renner diesmal: Bayerischer Leberkäs. Im vergangenen Jahr waren es Käsespätzle.

Beatles-Song fürs Service-Personal

Beim Höhepunkt der Party am Samstagabend wurden auch die 50 Servicekräfte gefeiert, die mit Fackeln und Wunderkerzen durchs Zelt zogen. Kult ist auch, dass der Beatles-Song „Hey Jude“ dabei in Endlosschleife läuft und die Gäste nach Leibeskräften mitsingen.

Bei diesem Oktoberfest lieferte die „Emsperlen“, ihr erfolgreiches Debüt. „Super Musik, super Performance. Die hatten das Publikum schnell auf den Bänken“, lobt Redeker.

Münsteraner Oktoberfest - das große Finale am Samstagabend

1/63
  • Ausgelassene wurde am Samstagabend beim Münsteraner Oktoberfest gefeiert.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die „Auskehrung Teil 2" war der letzte Oktoberfest-Termin für dieses Jahr im Festzelt am Albersloher Weg.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Band die „Emsperlen“ sorgte für die musikalische Untermalung. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Es wurde kräftig getanzt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Und auch die ein oder andere Maß Bier wurden ausgeschenkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ausverkauft - das Festzelt war randvoll.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Impressionen vom letzten Münsteraner Oktoberfest 2019.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Ausgelassen, friedlich und internationaler

Trotz der ausgelassenen Feierei seien die Partyabende „sehr friedlich“ verlaufen. Es habe kaum Zwischenfälle gegeben – von einigen Schnittverletzungen durch zerborstene Bierkrüge einmal abgesehen.

Besonders beliebt seien wieder die Studi-Abende und auch der Gastro-Montag für Mitarbeiter in der Gastronomie gewesen.

Münsteraner Oktoberfest - Uni-Wiesn (1.Teil)

1/71
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Immer mehr Menschen ohne deutsche Wurzeln finden offensichtlich Gefallen am Oktoberfest. Redeker: „Es kommen vor allem viele Niederländer und Asiaten“.

Bier-Pong-Duell zum Abschluss

Nachdem die Gäste am Samstag den Heimweg angetreten hatten, setzten die Mitarbeiter beim feuchtfröhlichen Bier-Pong-Duell, einer amerikanischen Funsportart, den Schlussakzent.

Aber nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest. Redeker: „Wir gehen direkt in die Planungen fürs nächste Jahr.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6998558?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker