Schausteller ziehen Bilanz
440.000 Besucher beim Herbstsend

Münster -

Gemischtes Wetter, aber gute Stimmung: Der Herbstsend vor dem Schloss ist zu Ende. Die Schausteller sind mit der Bilanz auch wirtschaftlich zufrieden.

Sonntag, 03.11.2019, 18:15 Uhr
Die Achterbahn „Drifting Coaster“ war in diesem Jahr neu auf dem Send.
Die Achterbahn „Drifting Coaster“ war in diesem Jahr neu auf dem Send. Foto: Oliver Werner

Arno Heitmann, Vorstandsmitglied des Schaustellerverbandes Münsterland, ist zufrieden mit dem Herbstsend 2019. „Wir gehen von 430 000 bis 440 000 Besuchern, das ist ein gutes Ergebnis.“

Der letzte Sendtermin in diesem Jahr war ein Neun-Tage-Send, der zwei Wochenenden umfasste. Das sei für die Schausteller auch sehr wichtig, so Heitmann. „Außerhalb der Ferien kommen Familien mit Kinder vorzugsweise am Wochenende.“ In diesem Jahr kam der Feiertag Allerheiligen am Freitag noch hinzu, als der Send um 18 Uhr öffnete. „Der 1. November war für uns wie ein Sonntag.“

Vorbereitung auf Weihnachtsmarkt

Das Wetter war zwar –  der Jahreszeit entsprechend –  wechselhaft, aber eben nicht durchgehend schlecht. „Wenn es regnet und dann die Sonne wieder schein, füllt sich der Platz sehr schnell.“

440 000 Besucher beim Herbstsend

1/100
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Für viele Sendschausteller endet jetzt die Saison beziehungsweise sie bereiten sich auf die Weihnachtsmärkte vor. Für einzelne Betriebe gehe es aber noch in Soest, Nottuln und Dinslaken weiter, berichtete Heitmann weiter.

"Kreisch"-Faktor deutlich erhöht

Eine Premiere auf dem Send feierte eine Achterbahn des Betreibers Mike Ahrend aus Hannover. Die Besonderheit seines Fahrgeschäftes mit dem Namen „Drifting ­Coaster“ besteht darin, dass die Achterbahn-Wagen während der Fahrt nach rechts und links ausschlagen, was den „Kreisch“-Faktor bei den Besuchern, wie man auf dem Send anschaulich hören konnte, deutlich erhöht.

Ahrend war mit seinem Einstand in Münster zufrieden. Im Ranking der bundesweit attraktivsten Volksfeste verortete er Münster „im Mittelfeld“. Münster sei halt nicht vergleichbar mit dem Oktoberfest in München oder dem Freimarkt in Bremen, aber eine solide, traditionsreiche Veranstaltung.

In der Summe der drei Sendtermine im Jahr kommt Münster auf 23 Tage Volksfest.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7040338?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker