Simon Mehling im Wewerka-Pavillon: „Der Weg zum Eigenheim“
Schicke Haustypen für eine Favela

Münster -

Das Wort ist schon seltsam: Eigenheim. Mit seinem „Heim“ ist der Deutsche halt eigen. Aber in ein „Heim“ möchte der Deutsche nur, wenn es das eigene ist. Für viele ein Traum. Für die meisten ein langer Weg. Simon Mehling stellt im Wewerka-Pavillon eine Arbeit vor, die zwar „Der Weg zum Eigenheim“ heißt. Es will sich allerdings nicht so recht ein heimeliges Gefühl einstellen.

Montag, 11.11.2019, 06:55 Uhr aktualisiert: 11.11.2019, 18:28 Uhr
Simon Mehling zeigt im Wewerka-Pavillon seinen „Weg zum Eigenheim“.
Simon Mehling zeigt im Wewerka-Pavillon seinen „Weg zum Eigenheim“. Foto: Gerhard H. Kock

Simon Mehling im Wewerka-Pavillon

1/13
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock
  • Foto: Gerhard H. Kock

Der Studierende der Kunstakademie Münster hat drei scheinbar monolithische Blöcke in den Ausstellungsraum gestellt, der dadurch wie eine Vitrine wirkt. Und in der Tat ist der Künstler fasziniert von Ausstellungsmessen, besser -geländen, auf denen katalogreife Fertighäuser in Serie vermarktet werden. An Häuser allerdings erinnern seine drei monumentalen Skulpturen auf den ersten Blick wenig.

Mehling gibt aber gleichsam symbolisch Hinweise: eine fensterartige Fläche, eine türartige Platte, ein Außenlicht. Doch einladend sind die nicht: Das Fenster lässt sich nicht öffnen, die Tür ist nur eine Applikation, das Außenlicht sinnlos. Wenn Besucher sich dem Pavillon nähern, reagieren Bewegungsmelder und schalten damit in und an den „Gebäuden“ das Licht an.

Wellige Glasfaserplatten, schwarzer Kunststoffboden, Industrieplane plus Dachlatten – in anderen Ländern würden diese edlen „Haus“- Entwürfe an Favelas für reiche Arme erinnern. Zehn Qua­dratmeter sind die Bauten groß – ein kleines möbliertes Zimmer quasi. Ob Mehlings Kleinstheime bewohnt oder bewohnbar sind, bleibt dem Betrachter verborgen. Die Idee solcher beengten Behausungen erinnert an das Konzept der „Tiny Houses“, das derzeit einen Hype erlebt. Und so stellt Mehling mit seiner Arbeit angesichts steigender Miet- und Baupreise sowie Wohnungsnot auch eine gesellschaftspolitische Frage.

Zum Thema

Die Eröffnung ist am Dienstag (12. November) um 19 Uhr am Wewerka-Pavillon (Annette-Allee / Torminbrücke). Bis 15. Dezember.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7059553?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker