Millionen-Projekt am Hauptbahnhof
Das „Hansator“ gewinnt an Fahrt

Münster -

Monatelang kamen die Bauarbeiten für das „Hansator“ auf der Ostseite des Hauptbahnhofs nur langsam voran. Doch nun gewinnt das Projekt an Fahrt – die Hochbauarbeiten rücken näher.

Dienstag, 12.11.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 12.11.2019, 19:35 Uhr
Im Dezember sollen die Hochbauarbeiten für das Projekt „Hansator“ beginnen.
Im Dezember sollen die Hochbauarbeiten für das Projekt „Hansator“ beginnen. Foto: Matthias Ahlke

Ein Jahr liegt der erste Spatenstich für das Projekt „Hansator“ auf der Ostseite des Hauptbahnhofs inzwischen zurück. Seitdem hat sich auf dem Grundstück nicht allzu viel getan. Da in diesem Bereich der Stadt die Gefahr groß ist, auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg zu stoßen, kam der Aushub der sieben Meter tiefen Baugrube nur zentimeterweise voran, zwischenzeitlich wurden die Arbeiten gar komplett eingestellt.

Nun gewinnt das Projekt wieder an Fahrt. In den vergangenen Tagen ist ein Containerdorf für die Bauleitung errichtet worden. Die Mitarbeiter haben es Anfang der Woche bezogen, berichtet Kolja Linden, Sprecher des Investors Landmarken AG.

Blindgängersuche zieht sich hin

Im Dezember sollen im südlichen Teil der Baugrube die Hochbauarbeiten starten. Ebenfalls im Dezember wird ein Kran aufgebaut. Im nördlichen Teil der Baugrube zieht sich die Suche nach Blindgängern noch etwas hin. Linden rechnet damit, dass die Hochbauarbeiten in diesem Bereich des Grundstücks bis spätestens Ende Januar beginnen werden.

Ein einziger Blindgänger war seit Anfang des Jahres in dem Bereich gefunden und entschärft worden. Andere zunächst als Blindgängerverdacht bewertete Objekte stellten sich unter anderem als Eisenstangen und als Metallhelme aus dem Zweiten Weltkrieg heraus, berichtet Linden.

Fertigstellung verschiebt sich

Eigentlich sollten die Hochbauarbeiten bereits im März oder April starten. Mit der zeitlichen Verzögerung beim Gruben-Aushub verschiebt sich auch die Fertigstellung des Millionen-Projektes. Die Landmarken AG rechnet mit einer Bauzeit von zwei Jahren, die Übergabe an die Mieter werde voraussichtlich Ende 2021/Anfang 2022 erfolgen. Ursprünglich hieß es, dass das „Hansator“ im Laufe des Jahres 2021 fertig werde.

Vor allem für die Mietflächen im Erdgeschoss gebe es viele Interessenten, berichtet Kolja Linden. Neben der Lebensmittelkette „Rewe“ wird auch ein Hotel der Kette „Prize­otel“ am Bremer Platz seine Pforten öffnen. Wohnungen sind geplant. Zudem zieht eine Radstation für 2100 Fahrräder in das „Hansator“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7061905?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker