Servatii-Platz soll saniert werden
Neues Pflaster und Geplätscher

Münster -

Das denkmalgeschützte Iduna-Hochhaus ist längst saniert – der Platz drum herum aber ist in desolatem Zustand. Das soll sich jetzt ändern. Die Fläche wird jetzt saniert – natürlich denkmalgerecht.

Donnerstag, 14.11.2019, 18:06 Uhr aktualisiert: 14.11.2019, 18:43 Uhr
Das Pflaster des Servatiiplatzes muss erneuert, der ganze Platz soll denkmalgerecht saniert
Das Pflaster des Servatiiplatzes muss erneuert, der ganze Platz soll denkmalgerecht saniert Foto: Matthias Ahlke

Als das denkmalgeschützte Iduna-Hochhaus am Servatii-Platz einst den Eigentümer wechselte, wurde im Vertrag ein Punkt ausgelassen. Die Pflege des Platzes rund um das Hochhaus, des Brunnens und der Blumenbeete wird seither nicht mehr, wie ursprünglich festgeschrieben gewesen, vom Haus-Eigentümer geleistet. Die Stadt ist zuständig – und sie wird nun den Platz erneuern und auch weiterhin in Ordnung halten. 712 000 Euro sind für die Erneuerung fällig, für die Pflege der Fläche veranschlagt die Stadt zusätzlich Folgekosten in Höhe von 41 350 Euro pro Jahr.

Der Servatiiplatz selbst ist Eigentum der Stadt und obendrein städtische Verkehrsfläche für Fußgänger zwischen dem Ostviertel und Altstadt – und das Pflaster rund um das Iduna-Hochhaus ist „dringend erneuerungsbedürftig“, wie es in der Vorlage der Verwaltung heißt, über die die Bezirksvertretung Mitte in ihrer Sitzung am 26. November entscheiden soll. Die Möglichkeiten der Reparatur seien erschöpft, die Komplettsanierung unausweichlich, heißt es dort weiter. Es gebe Stolper- und Gefahrenstellen, denn die Pflasterung sei seit Bau des Hauses vor bald 60 Jahren nicht erneuert worden.

Neue Brunnenanlage soll 162.000 Euro kosten

Im Sanierungspaket ist auch die Brunnenanlage enthalten, die zum denkmalgeschützten Ensemble gehört. Die „abgängige“ Technik soll fortan nicht mehr im Keller des Iduna-Hochhauses, sondern erneuert in einer Pumpenkammer auf städtischem Gelände untergebracht werden. Allein die Erneuerung der denkmalgeschützten Brunnenanlage soll 162.000 Euro kosten, wie zu Entstehungszeiten sollen laut Vorlage „in hellgrauen Sichtbetonschalen Schaumfontänen plätschern“.

Für den Betrieb, inklusive Pflege der sie umgebenden Grünflächen werden 14.000 Euro jährlich veranschlagt. Die Skulptur von Paul-Wulff muss während der Bauzeit versetzt werden wie es heißt. Ob sie am Servatiiplatz ihren endgültigen Standort findet, müsse separat entschieden werden. Die Baumaßnahme soll im kommenden Jahr durchgeführt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065910?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker