14. Skate-Aid-Night
Skaten für eine bessere Welt

Münster -

Titus Dittmann ist ein Skateboard-Pionier. Und er hat ein Herz für Kinder. Bei der Skate-Aid-Night wird jedes Jahr Geld für Skate-Projekte auf dem gesamten Globus gesammelt. Und dabei bekommt Titus Dittmann schon seit vielen Jahren Unterstützung von namhaften Gästen.

Sonntag, 24.11.2019, 18:34 Uhr aktualisiert: 25.11.2019, 14:18 Uhr
Rauschende Skate-Aid-Night: Skateboard-Pionier Titus Dittmann feierte mit Prominenten.
Rauschende Skate-Aid-Night: Skateboard-Pionier Titus Dittmann feierte mit Prominenten. Foto: Matthias Ahlke

Es war die High-Society, die sich am Samstag auf dem roten Teppich im Skaters Palace traf. Das Publikum der 14. Skate-Aid-Night saß mitten im Blitzlichtgewitter. Sie alle waren vor Ort, um das Ziel von Skateboard-Pionier Titus Dittmann zu unterstützen: „Wir machen Kinder stark!“ Und zwar mithilfe des Skateboards. Der 71-Jährige zeigte sich begeistert von der Besucherzahl: Rund 280 waren es dieses Jahr. „Und wir waren drei Monate im Voraus ausgebucht“, rief Dittmann.

Skate-Aid habe im vergangenen Jahr einen „fantastischen“ Job gemacht, so Dittmann. Mit Projekten rund um den Globus habe man Kindern zu mehr Selbstbestimmung, Orientierung und Lebenslust verholfen. Wie in Qudssaya, einer Vorstadt der syrischen Hauptstadt Damaskus. Dort errichtete Skate-Aid in Zusammenarbeit mit den SOS Kinderdörfern einen Skatepark und bietet kostenlose Skating-Workshops an. „Ein Land, wo sich niemand hin traut, um den Kindern zu helfen – gerade da lohnt es sich ja hinzugehen“, erklärte Dittmann.

Prominenter  „Geldeintreiber“

Auch Cem Özdemir vom Bündnis 90/Die Grünen zeigte sich von dem Skatepark in Syrien begeistert: „Skateboards können keine Kriege beenden, aber sie können viel mehr: Sie können Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern!“ Der Politiker unterstützt Skate-Aid schon seit einigen Jahren: „Ein Skateboard unterscheidet nicht nach Religion, dem Geschlecht oder der Nation. So sollte es in der ganzen Welt sein.“ Ende Oktober erhielt Özdemir eine Morddrohung von der rechtsterroristischen Gruppe „Atomwaffen Division Deutschland“. Trotzdem sei es ihm ein Anliegen gewesen, persönlich bei der Gala zu erscheinen.

Skate-aid - das Night-Charity-Event von Titus Dittmann im Skater Palace

1/91
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Zwischen glänzender Unterhaltung mit den „Zucchini Sistaz“ sowie den Sängerinnen Vanessa van de Forst und Nasila Di Piazza griff Moderator André Gatzke immer wieder zum Spendeneimer, um Geld für die Projekte zu sammeln. Und er brachte auch Wotan Wilke Möhring, Schauspieler und langjähriger Unterstützer, dazu, für ihn als „Geldeintreiber“ unterwegs zu sein.

Bei der alljährlichen Auktion wurde unter anderem ein Trainingstag mit Ex-Bodybuilder Ralf Moeller, ein Fahrsicherheitstraining von Beresa in Österreich und ein Wochenende in Amsterdam inklusive Tickets für die C&A-Fashionshow versteigert.

Deutschlandweite Aktivitäten

Das akrobatische Duo „Night People“ vom GOP-Theater faszinierte mit einer Mischung aus Kraft und Eleganz und riss sogar Moderator André Gatzke von den Füßen. Der Moderator stellte zudem sein eigenes Projekt vor. Gemeinsam mit Comedian Simon Gosejohann renovierte er einen Skatepark im SOS-Kinderdorf Kigali in Ruanda.

Aber auch in Deutschland ist Skate-Aid aktiv. In den Skateboard-Workshops in mehr als 20 deutschen Städten erreichte Skate-Aid in diesem Jahr rund 800 Kinder, wie Projektleiter Tobias Egelkamp berichtete. Sie konnten das Skaten lernen und ihre Boards selbst bauen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7087888?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker