Statische Untersuchung des Kirchenraums
Petrikirche bleibt lange geschlossen

Münster -

In der Petrikirche ist ein Stück Putz aus der Decke gefallen. Nun wird der gesamt Kirchenraum auf Bauschäden untersucht und gegebenenfalls gleich repariert. Die Kirche bleibt deswegen den Winter über geschlossen – mit Folgen für Kirchgänger und Brautpaare.

Donnerstag, 12.12.2019, 15:30 Uhr aktualisiert: 12.12.2019, 15:43 Uhr
Die Petrikirche bleibt vorerst geschlossen. 
Die Petrikirche bleibt vorerst geschlossen.  Foto: Oliver Werner

Es sieht nicht gut aus für alle, die in näherer Zukunft eine Veranstaltung in der Petrikirche geplant haben. Wie berichtet, war die Kirche, nachdem im Innenraum ein Stück Putz herabgefallen war in der vorvergangenen Woche vorerst gesperrt worden.

Nachdem am Mittwoch ein Statiker die Kirche untersucht hat, wurde von dem Experten bestätigt, dass die Schließung der Petrikirche richtig ist, berichtet der Bau und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW, Eigner, des Kirchenbaus.

Kalt erwischt

Die Decke müsse mit Hilfe eines Hubsteigers genau in Augenschein genommen werden, um ausschließen zu können, dass sich weitere Teile lösen und herabfallen, so die Einschätzung des Statikers. In diesem Zusammenhang könnten auch direkt Reparaturarbeiten vorgenommen werden.

Die Petrikirche ist ein Sanierungsfall

1/22
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Das wird nach Erkenntnis der Katholischen Studierenden und Hochschulgemeinde (KSHG) wohl bis einschließlich Februar dauern. „Wir hoffen sehr, dass wir die Kirche ab März wieder nutzen können“, sagt Michael Berentzen, einer der Leiter der KSHG. Er verhehlt nicht, dass die Studierendengemeinde von der plötzlichen Schließung kalt erwischt wurde. „Es ist seit sechs Jahren bekannt, dass auch der Innenraum der Kirche saniert werden muss“, so Berentzen. Es wäre schön gewesen, wenn die Gemeinde Zeit gehabt hätte, mit etwas Vorlauf alternative Orte zu finden.“

Ausweichmöglichkeit

Die Gottesdienste und einige der in der Petrikirche geplanten Konzerte werden nun in der Ludgerikirche stattfinden. Auch in der Überwasserkirche wurden wegen der plötzlichen Schließung schon ersatzweise Konzerte abgehalten, obwohl dies wegen des jetzt dort stattfindenden Cityadvents nicht ganz einfach ist. Berentzen freut sich, dass viele Gemeinden Hilfe angeboten haben, die Zeit zu überbrücken.

Dass nun gleichzeitig mit der Kontrolle schadhafte Stellen in Ordnung gebracht werden, findet die KSHG gut. Sie hofft, dass die Kirche zum Sommersemester wieder dauerhaft geöffnet werden kann. Dann beginnt auch die Hochzeitssaison. Bisher muss sich nur ein Brautpaar eine neue Kirche für seine Trauung suchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7128034?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker