Bilanz der Abfallwirtschaftsbetriebe
5,5 Tonnen Party-Müll in der Silvesternacht

Münster -

5,5 Tonnen Party-Müll kamen in der Silvesternacht in der Innenstadt zusammen. Während rund um den Dom weniger geböllert wurde, sammelten die Abfallwirtschaftsbetriebe am Kreativkai mehr Müll als in den Vorjahren ein.

Donnerstag, 02.01.2020, 11:32 Uhr aktualisiert: 02.01.2020, 12:27 Uhr
Auch am Tag nach Neujahr lag noch an vielen Stellen im Stadtgebiet Müll aus der Silvesternacht.
Auch am Tag nach Neujahr lag noch an vielen Stellen im Stadtgebiet Müll aus der Silvesternacht. Foto: Matthias Ahlke

Die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) haben nach dem Jahreswechsel in der Innenstadt 5,5 Tonnen Party-Müll eingesammelt. Bereits ab 4 Uhr morgens waren am Neujahrstag 14 Mitarbeiter mit sechs Großkehrmaschinen, einer Kleinkehrmaschine und einem Papierkorbwaren im Einsatz, so eine Sprecherin der AWM. Sie waren bis 10 Uhr unterwegs.

In diesem Zeitraum konzentrierten sie sich auf Bereiche im Stadtgebiet, die besonders stark von Feiernden frequentiert waren – darunter der Domplatz, der Bereich rund um den Hauptbahnhof, die Aasee-Kugeln und die Torminbrücke. Dort kamen mit 5,5 Tonnen rund 300 Kilogramm mehr Müll als im Vorjahr zusammen, so die AWM-Sprecherin weiter. 2017 und 2016 war in der Silvesternacht noch mehr Müll eingesammelt worden – und zwar jeweils sechs Tonnen.

Silvesterfeuerwerk: Durch dicken Nebel ins neue Jahr

1/30
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

„Sichtbar weniger Böller- und Raketenreste sowie Glasbruch gab es rund um den Dom, an den Kaianlagen am Hafen wird es dafür zunehmend mehr“, so Einsatzleiter Burkhard Lotz.

Bereiche, in denen auch noch am Morgen des 2. Januar Müll lag, werden laut AWM im Rahmen der regulären Straßenreinigung gereinigt. Die Verkehrssicherheit zwischen den regelmäßigen wöchentlichen oder 14-tägigen Reinigungsterminen zu gewährleisten, sei auch Pflicht der Anlieger, betonen die AWM. Es sollten Glasscherben und Raketenreste im Rahmen der Räumpflicht schnell entfernt werden – nicht nur wegen der Sauberkeit, sondern vor allem aus Sicherheitsgründen.

Ausgebrannte Feuerwerkskörper müssten unbedingt im Restabfall entsorgt werden. Vor der Entsorgung sei es wichtig, darauf zu achten, dass die Böller nicht mehr brennen, nicht heiß oder warm sind, damit sich der Abfall in der Tonne nicht entzündet. Plastikverpackungen gehörten in die Wertstofftonne, Verpackungen aus Pappe in die Papiertonne. Glasflaschen ohne Pfand sollten nach Farbe sortiert über die jeweiligen Glascontainer beseitigt werden.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7165934?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker