Straßen sind wieder freigegeben
Fliegerbombe an der Stettiner Straße ist entschärft

Münster -

Die britische Fliegerbombe, die auf einem Grundstück an der Stettiner Straße lag, ist gegen 16.40 Uhr entschärft worden. Betroffene Straßen sind wieder freigegeben. Die Nachbarschaft im Umkreis von rund 250 Metern war am Mittwochnachmittag evakuiert worden.

Mittwoch, 05.02.2020, 15:12 Uhr aktualisiert: 05.02.2020, 18:00 Uhr
Die Sprengmeister Horst Schöwe (links) und Peter Asmussen haben die Bombe an der Stettiner Straße entschärft.
Die Sprengmeister Horst Schöwe (links) und Peter Asmussen haben die Bombe an der Stettiner Straße entschärft. Foto: Oliver Werner

Die Freilegung des verdächtigen Objektes an der Stettiner Straße hat länger gedauert, am Mittwoch stand es fest: Es handelte sich um eine britische 250-Kilogramm-Fliegerbombe. Vor der Entschärfung am Nachmittag hatte Feuerwehr-Sprecher Jörg Rosenkranz gewarnt, es könnte einen Knall geben: „Konstruktionsbedingt muss ein Teil des Zünders gesprengt werden, deshalb wird es eine kleine Explosion geben.“ Der Zünder müsste aus der Bombe herausgedreht werden, die Sprengung des Zünders gelang erst im zweiten Anlauf.

Gesperrt werden mussten während der Entschärfung die Stettiner Straße zwischen Mecklenburger Straße und Kösliner Straße sowie der Greifswaldweg, der Thomas-Morus-Weg, die Wollinstraße und der Küstrinweg. Auch die Thomas-Morus-Schule war von der Evakuierung betroffen. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden mit Lautsprecherdurchsagen der Feuerwehr informiert.

Die Freilegung des Blindgängers durch Experten der Feuerwehr und des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, die eigentlich schon am gestrigen Dienstag beendet sein sollte, war schwieriger als erwartet. Sie lag tief in der Erde. Erst am Mittwochvormittag bestätigte sich der Verdacht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7238182?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker