WDR 5-Stadtgespräch
Tierversuche: Leiden für Menschen

Münster -

Die einen wollen sie verbieten, andere halten sie schlicht für notwendig: Tierversuche. Zu diesem Thema kamen jetzt in Münster Experten zusammen.

Samstag, 08.02.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 08.02.2020, 12:25 Uhr
(Moderatorin Beate Kowollik (v.l.), Prof. Stefan Schlatt, Dr. Gaby Neumann, Dr. Siegfried Throm und Norwig Rüße kamen in einer Runde zum Thema Tierversuche zusammen. 
(Moderatorin Beate Kowollik (v.l.), Prof. Stefan Schlatt, Dr. Gaby Neumann, Dr. Siegfried Throm und Norwig Rüße kamen in einer Runde zum Thema Tierversuche zusammen.  Foto: Teresa Walter

Sind Tierversuche noch zeitgemäß? Um diese Frage zu beantworten, lud das „Stadtgespräch“ von WDR 5 am Donnerstagabend Experten und Interessierte in die Trafostation ein. „Tierversuche sind besonders für die Grundlagenforschung immer noch notwendig“, betonte Professor Stefan Schlatt von der Universität Münster gleich zu Beginn.

Im Institut für Reproduktions- und Regenerationsbiologie forscht Schlatt unter anderem an Affen und erklärte, dass jeder Versuch durch eine Ethikkommission genehmigt würde. Dr. Gaby Neumann von „Ärzte gegen Tierversuche“ und Norwig Rüße aus der Landtagsfraktion der Grünen erklärten dagegen, dass es bereits einige Alternativen zu Tierversuchen gibt. So werden bei der ‚Multi-Chip-Methode“ menschliche Organe im Miniaturformat nachgebaut, um deren Reaktion auf bestimmte Substanzen zu studieren.

„Die Multi-Chips und Computerprogramme haben aber keinen Blutdruck und keinen Stoffwechsel. Auf diesen Ergebnissen Modelle für den Menschen zu erstellen, wäre absolut unethisch“, entgegnete Dr. Siegfried Throm vom Verband forschender Pharma-Unternehmen. Er betonte weiterhin, dass bei der Neuzulassung von Medikamenten Tierversuche gesetzlich vorgeschrieben sind.

Fast drei Millionen Tierversuche im Jahr

Laut dem Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft werden jährlich zwischen 2,8 und drei Millionen Tierversuche in Deutschland durchgeführt, davon rund 3000 an Affen. Rund zwei Drittel der Affenversuche in Deutschland finden bei der Firma Covance in Hiltrup statt, eines der größten Tierversuchslabore in Deutschland. Weil Covance seit Herbst vergangenen Jahres seine Labore ausbaut, gab es bereits mehrmals Demonstrationen in Münster.

Beim Stadtgespräch meldeten sich teilweise emotionale Stimmen aus dem Publikum, die ein komplettes Verbot von Tierversuchen forderten. Trotzdem kamen die Teilnehmer auf dem Podium am Ende der Veranstaltung zu einem Konsens: Alle waren sich einig, dass tierversuchsfreie Forschung stärker finanziell gefördert werden müsse. Auch weil sie für Pharmaunternehmen und Universitäten meist teurer als Alternativen sind, wie auch Schlatt und Throm bestätigten.

Demonstration gegen Tierversuche bei Covance

1/103
  • Die Demonstration gegen Tierversuche an Affen im Versuchslabor Covance in Münster fiel am Samstag (23. November 2019) deutlich größer aus als erwartet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Organisatoren hatten nur wenige Hundert Menschen
    erwartet, es kamen rund 1500 – und fast jeder hatte ein Plakat oder Transparent dabei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
  • Foto: Karin Völker
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245706?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker