Gewässerschutz
Stadtwerke und Landwirte kooperieren

Münster -

Nitrat im Grundwasser ist bereits seit Langem ein Thema. Ein enger Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Wasserwerken ist dabei für Fortschritte essenziell. Die Landwirte in den münsterischen Wasserschutzgebieten und die Stadtwerke Münster wollen ihr jahrzehntelanges gemeinsames Engagement jetzt noch intensivieren.

Samstag, 08.02.2020, 20:00 Uhr aktualisiert: 08.02.2020, 20:20 Uhr
Wollen die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Wasserwirtschaft weiter vertiefen (v.l.): Wasserwerks-Leiter Dominik Pollok, Kreislandwirt Heinz-Georg Hartmann, die WLV-Kreisvorsitzende Susanne Schulze Bockeloh, Johannes Zerche, Wasserwerks-Mitarbeiter im Ressourcenschutz, und Stadtwerke-Geschäftsführer Sebastian Jurczyk.
Wollen die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Wasserwirtschaft weiter vertiefen (v.l.): Wasserwerks-Leiter Dominik Pollok, Kreislandwirt Heinz-Georg Hartmann, die WLV-Kreisvorsitzende Susanne Schulze Bockeloh, Johannes Zerche, Wasserwerks-Mitarbeiter im Ressourcenschutz, und Stadtwerke-Geschäftsführer Sebastian Jurczyk. Foto: Stadtwerke Münster

Schon seit 1991 engagieren sich viele Landwirte in den münsterischen Wasserschutzgebieten laut einer Pressemitteilung der Stadtwerke Münster in der Kooperation von Landwirtschaft und Wasserwirtschaft gemeinsam mit den Stadtwerken für nachhaltigen Gewässerschutz. Angesichts der zahlreichen aktuellen Herausforderungen für Landwirte und Wasserversorger möchten der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) und die Stadtwerke ihre Zusammenarbeit weiter intensivieren.

Die Partner haben nun vereinbart, sich verstärkt über gewässerschonende, aber praxisnahe Bewirtschaftungsmethoden auszutauschen, um langfristig sicherzustellen, dass das vor Ort gewonnene Trinkwasser höchsten Qualitätsstandards genügt. „Als Landwirte sichern wir die Versorgung mit Lebensmitteln.

Enger Austausch

In der Kooperation mit den Stadtwerken haben wir Landwirte bereits viel bewegt. Das zeigt, dass wir durch kooperative Ansätze viel für den Gewässerschutz erreichen“, sagt Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des WLV-Kreisverbandes Münster, die in Handorf Ackerbau betreibt und lange Jahre Vorsitzende der Kooperation Landwirtschaft/Wasserwirtschaft Münster war. Auf ihrem Hof fand jetzt ein fachlicher Austausch mit Mitarbeitern der Stadtwerke statt.

Gerade Nitrat im Grundwasser ist bereits seit Langem ein Thema, das jeden angeht. Ein enger Austausch und die gute Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Wasserwerken seien hierbei essenziell, um Fortschritte zu erzielen, heißt es in der Mitteilung der Stadtwerke. Im Trinkwasser, das die Stadtwerke an die Münsteraner liefern, liegen die Nitratwerte deutlich unter dem Grenzwert, allerdings böten die Werte einiger Messstellen in Münsters Wasserschutzgebieten weiterhin Verbesserungspotenzial, so die Stadtwerke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245827?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker