Sitzungssäle bleiben leer
Vor Gericht wird nur das Nötigste verhandelt

Münster -

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Abläufe an den münsterischen Gerichten. Aufgrund des Infektionsrisikos sind die Sitzungstermine auf ein Minimum beschränkt worden. Alle Verhandlungen können allerdings nicht vertagt werden. Von Klaus Möllers
Dienstag, 31.03.2020, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 31.03.2020, 20:00 Uhr
Einzeln eintreten durften Besucher des Landgerichts zwar auch bisher nur. Nun sind aber auch die Zugangszeiten beschränkt – unter anderem, weil weniger Personal anwesend ist.
Einzeln eintreten durften Besucher des Landgerichts zwar auch bisher nur. Nun sind aber auch die Zugangszeiten beschränkt – unter anderem, weil weniger Personal anwesend ist. Foto: klm
Die Gerichte in Münster müssen häufig schwerwiegende Inhalte verhandeln und Entscheidungen treffen. Wegen der allgemeinen Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus und gesundheitlicher Vorsichtsmaßnahmen ist dies zurzeit in vielen Fällen nicht möglich. Etliche Verhandlungstermine fallen aus.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7351316?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker