Ostern in der Natur
Wald-Erlebnistour gegen Budenkoller

Münster -

Viele Menschen zog es über Ostern in Münsters Wälder, meistens unter Beachtung der Abstandsregeln. Tipps für schöne Touren auch mit Kindern bietet der Naturschutzbund Münsterland.

Montag, 13.04.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 13.04.2020, 18:22 Uhr
Mit Kindern auch während der Corona-Krise auf Entdeckungstour im Wald: Carolin und Michael Qureshi mit ihren Kindern Luzie und Pawel im Dyckburgwald.
Mit Kindern auch während der Corona-Krise auf Entdeckungstour im Wald: Carolin und Michael Qureshi mit ihren Kindern Luzie und Pawel im Dyckburgwald. Foto: hö

Nach wochenlangem Homeoffice und sozialer Isolation bot das herrlich sonnige Wetter über die Feiertage eine kleine Entschädigung, die von Radfahrausflüglern und Waldspaziergängern dankend angenommen wurde – meistens unter Beachtung der Abstandsregeln. „Wir meiden natürlich die touristischen Hotspots“, sagt Nina Frick, die bereits am Karfreitag mit ihrem Mann und der siebenjährigen Tochter eine Erlebnistour durch den Dyckburger Wald unternimmt. Am Bachlauf spielen, über Baumstämme balancieren und Kriechtiere und Vögel beobachten – der kleine Wald in Münsters Norden ist vor allem bei Familien mit Kindern beliebt.

Organisierte Schatzsuchen

„Schön, dass ihr da seid“, steht mit Kreide gezeichnet auf einem Baumstamm. Mit Ideenreichtum haben nämlich Familien, deren Kinder in die Kita „Krümelmonster“ in der Hermannstraße gehen, einen Weg gefunden, auch in der Krise wohltuenden Austausch untereinander zu pflegen. „Wir organisieren abwechselnd kleine Schatzsuchen für die anderen“, erzählt Carolin Qureshi, die mit ihrem Mann und ihren ein und drei Jahre alten Kindern auch über Ostern den Dyckburgwald als Erlebnisraum nutzt. Das Schöne der Schatzsuchen: „Anschließend schicken wir unter den Familien kleine Videobotschaften und Grüße herum“, ergänzt Michael Qureshi. Da die Familie keinen eigenen Garten hat, kommt sie fast täglich, um auch in der Corona-Krise fit zu bleiben und den Kindern die so wichtige Bewegung in der frischen Luft zu bieten. Nebenbei lernen die Kleinen viel Neues in und über die Natur.

Auch der Naturschutzbund Münsterland gibt Tipps, wie man unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben schöne Stunden in der Natur erleben kann. Denn: Waldspaziergänge stärken das Immunsystem. „Und in Japan beispielsweise sind ärztlich verordnete Waldtherapien nicht unüblich“, schreibt der NABU in einer Pressemitteilung. Mit dem Rad oder auch zu Fuß bieten sich Ausflüge in die Hohe Ward, die Davert, die Emsaue, den Wolbecker Tiergarten, den Dyckburgwald oder die Bockholter Berge an.

Lob vom Krisenstab

Ein großes Lob hat der städtische Krisenstab für das einsichtige Verhalten der Menschen. „Trotz der Frühlingstemperaturen haben die Münsteranerinnen und Münsteraner die Ostertage in vorbildlicher Disziplin verbracht und die teils drastischen Einschränkungen respektiert“, so Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. Fünf Streifen im Stadtgebiet hätten mehr als 400 Kontrollen durchgeführt. Ein Grillversuch im Nordpark sei geahndet worden. Häufiger verletzt wurden laut Stadt die Abstandsregeln auf Spiel- und Bolzplätzen.

Unter www.nabu-muensterland.de gibt es unter „Downloads“ Infos zu schönen Wanderungen und Naturlehrpfaden. Weitere Informationen rund um die Natur gibt es unter www.nabu.de. Auf den verlinkten Seiten der Naturschutzjugend finden sich spezielle Anregungen für Kinder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7368017?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker