39-Jähriger muss mit Fahrverbot rechnen
Geschwindigkeit zweimal überschritten

Münster -

Polizisten haben am Dienstagmittag einen 39-Jährigen angehalten, der mit seinem Auto zu schnell unterwegs war. Ein Fahrverbot gab es dafür nicht. Das folgte jedoch einige Minuten später, als der 39-Jährige mit aufheulendem Motor davonbrauste.

Mittwoch, 06.05.2020, 16:40 Uhr
39-Jähriger muss mit Fahrverbot rechnen: Geschwindigkeit zweimal überschritten
Foto: dpa (Symbolbild)

Polizisten kontrollierten Dienstagmittag auf der Steinfurter Straße in Richtung Bundesstraße 54 die vorgeschriebene Geschwindigkeit von Fahrzeugführern.

Die Beamten fertigten in einer Stunde fünf Ordnungswidrigkeitenanzeigen und erhoben vier Verwarnungsgelder. Zudem stoppten die Polizisten einen 39-jährigen Münsteraner, der mit 95 Stundenkilometern bei erlaubten 70 Stundenkilometern unterwegs war. Seine Frage, ob er nun seinen Führerschein abgeben müsse, verneinten die Polizisten.

74 km/h in der Tempo-50-Zone

Nachdem die Beamten seine Personalien für ein Bußgeldverfahren notiert hatten, fuhr der 39-Jährige mit aufheulendem Motor Richtung Kinderhaus davon. Eine erneute Messung ergab, dass er sich nun bei erlaubten 50 Stundenkilometern mit 74 Stundenkilometern entfernte. Somit muss er doch noch mit einem Fahrverbot rechnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7398370?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker