Crowdfunding-Aktion soll helfen
Traditions-Café vor dem Corona-Aus

Münster -

Vor der Corona-Krise war das „Prütt-Café“ nach eigener Aussage „kerngesund“. Jetzt droht der Gastronomie, die vor mehr als drei Jahrzehnten ihre Pforten öffnete, das Aus.

Montag, 11.05.2020, 10:00 Uhr aktualisiert: 11.05.2020, 10:11 Uhr
Gerrit Friedrichs (r.) und seine Mitarbeiter sind gut gerüstet, doch das Prütt-Café leidet unter der Corona-Krise.
Gerrit Friedrichs (r.) und seine Mitarbeiter sind gut gerüstet, doch das Prütt-Café leidet unter der Corona-Krise. Foto: Oliver Werner

Das Prütt-Café an der Bremer Straße ist eine Institution in Münster. Eröffnet vor über 34 Jahren als eine Mischung aus sozialer Begegnungsstätte und grünem Café, ist es das älteste vegetarische Restaurant vor Ort.

Existenz bedroht

Nun ist das Prütt Café, wie viele andere Restaurants, Cafés und Imbisse, akut in seiner Existenz bedroht: „Durch Soforthilfen konnten wir die Löhne für den April auszahlen“, berichtet Gerrit Friedrichs, seit 2012 Geschäftsführer der Gaststätte. Doch der Blick in die Zukunft sei nicht rosig: „Selbst mit den Lockerungen wird es für uns sehr knapp über den Sommer zu kommen“, berichtet er. Rücklagen, die das Café für die sonst umsatzschwächeren Sommermonate zur Seite gelegt hatte, seien durch die corona-bedingte Schließung bereits aufgebraucht. An Bord ist nur noch ein Kernteam, den studentischen Aushilfen musste Friedrich kündigen.

„Bis März waren wir ein gesundes Unternehmen“, so der Geschäftsführer. Doch der Außer-Haus-Verkauf an der Theke und über Lieferdienste, für den eigens eine schlanke Karte entwickelt wurde, komme nicht richtig ins Rollen. Zudem fehlen die wichtigen Getränkeeinnahmen. „Viele wissen gar nicht, dass sie bei uns bestellen können, sondern glauben, wir hätten die ganze Zeit komplett geschlossen“. Hier soll nun eine Flyer-Aktion helfen. Denn aufgeben will der vegetarische Vorreiter nicht: „Es geht mir vor allem um die Mitarbeiter. Die Festangestellten sind ja auf den Job angewiesen“, gibt sich Friedrichs kämpferisch.

Krise könnte lange andauern

Dennoch offenbart sich am Prütt-Café, dass die Krise der Gastronomen noch lange andauern könnte, trotz der angekündigten Öffnungen ab Montag. Denn laut der aktuellen Pläne kann nur noch jeder zweite Tisch besetzt werden. „Das wird für uns nicht reichen. Langfristig wird es so sehr knapp, urteilt Friedrichs.

Als letzte Hoffnung hat das Prütt-Café am Dienstag eine Crowdfunding-Aktion auf der Plattform gofundme.com ins Leben gerufen. Innerhalb von 24 Stunden konnten damit über 1300 Euro gesammelt werden. Trotz des guten Starts will Friedrichs aber realistisch bleiben: „Wir sind im Grunde viel zu spät damit dran“, meint er mit Blick auf andere Crowdfunding-Projekte in Münster. „Trotzdem können die Leute dadurch dazu beitragen, unser Café zu unterstützen“.

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Der Facebook-Post wird geladen
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7403587?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker