Dr. Simone Schehka wird neue Direktorin
Erstmals eine Frau an der Spitze des Allwetterzoos

Münster -

Dr. Simone Schehka wird neue Direktorin des Allwetterzoos Münster. Damit steht erstmals in der Geschichte eine Frau an der Spitze des traditionsreichen zoologischen Gartens. 

Donnerstag, 14.05.2020, 10:35 Uhr aktualisiert: 14.05.2020, 10:39 Uhr
Dr. Simone Schehka wird neue Direktorin: Erstmals eine Frau an der Spitze des Allwetterzoos
Dr. Simone Schehka übernimmt am 1. Juli die Leitung des Allwetterzoos Münster. Foto: Stadt Münster

Der Haupt- und Finanzausschuss hat Dr. Simone Schehka am Mittwochabend in nicht öffentlicher Sitzung zur neuen Direktorin des Allwetterszoos ernannt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat des Allwetterzoos für Dr. Simone Schehka (42) als Nachfolgerin von Zoodirektor Dr. Thomas Wilms grünes Licht gegeben, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt.. Wilms verlässt den Zoo zum 30. Juni auf eigenen Wunsch.

Erstmals in der Geschichte des Zoos in Münster steht mit der bisherigen Kuratorin Schehka eine Frau an der Spitze dieses traditionsreichen zoologischen Gartens. Dr. Schehka arbeitet als promovierte Biologin seit 2011 für den Allwetterzoo und war an der Entwicklung des " Masterplan Allwetterzoo Münster 2030 plus" beteiligt.

"Klares Leitbild für den Zoo"

"Sehr zufrieden mit dieser Entscheidung", ist Oberbürgermeister Markus Lewe laut einer Mitteilung. "Mit Dr. Simone Schehka tritt eine zoologisch erfahrene und kommunikationsstarke Persönlichkeit an die Zoospitze. Sie wird die Weiterentwicklung des Allwetterzoos als einzigartige Erlebniswelt vorantreiben." 

Der Allwetterzoo

Der Allwetterzoo Münster zählt zu den traditionsreichen zoologischen Gärten in Deutschland und beherbergt rund 2800 Tiere. Sein Einzugsgebiet umfasst ganz Westfalen und erstreckt sich grenzüberschreitend bis in die Niederlande. Die GmbH wird getragen durch den Zooverein Münster - in dem sich rund 13 000 Mitglieder engagieren - und durch die Stadt Münster.

...

Auch aus Sicht des Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Ludger Hellenthal ist eine "glückliche Wahl" gelungen: "Aus der bisherigen Zusammenarbeit mit Dr. Schehka weiß ich um ihre Fähigkeiten und freue mich sehr über diese Lösung. Simone Schehka bringt die Kompetenzen mit, den Allwetterzoo Münster erfolgreich in die Zukunft zu führen; dazu zählt ein klares inneres und äußeres Leitbild für den Zoo. Sie wird dessen strategische Ausrichtung auf der Grundlage des "Masterplanes 2030 plus" und einer modernen Unternehmenskultur gestalten. Der Arten- und der Naturschutz bilden dabei weiterhin die selbstverständliche Grundlage für unsere beliebte Freizeit- und Bildungseinrichtung."   

Seit 2011 im Allwetterzoo

Dr. Simone Schehka arbeitet als promovierte Biologin seit 2011 für den Allwetterzoo. Ihr obliegt die zoologische Leitung mehrerer Bereiche, etwa der Menschenaffen und Bären. In den vergangenen Jahren hat sie aktiv am Masterplan des Zoos und an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Tierbestandes mitgearbeitet. Dr. Schehka ist 42 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann seit fast zehn Jahren in Münster.

Nach Auskunft des städtischen Personaldezernenten Wolfgang Heuer wird Dr. Schehka ihre neue Aufgabe an der Sentruper Höhe zum 1. Juli antreten. Begleitet wurde das umfangreiche Auswahlverfahren durch die Personalberatung ifp (Köln).

Mit Dr. Simone Schehka tritt eine zoologisch erfahrene und kommunikationsstarke Persönlichkeit an die Zoospitze. Sie wird die Weiterentwicklung des Allwetterzoos als einzigartige Erlebniswelt vorantreiben.

Oberbürgermeister Markus Lewe

 

Tiere im Allwetterzoo Münster

1/59
  • Pelikane, Tiger, Erdmännchen & Co.: Entdecken Sie mit unseren Bildern den Allwetterzoo!

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Noch gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schnee? Der Gepard trägt es mit Fassung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gar nicht braun, so ein syrischer Braunbär...

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tiger Fedor kam im Juli 2017 in den Allwetterzoo.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nachwuchs bei den Nashörnern: Amiri kam am 20. Mai 2017 zur Welt. Auf unserem Foto ist sie schon fast drei Monate alt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Malaienbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein lustiges Outfit tragen die Bongos.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Oliver Werner
  • Ist das bequem? Ein Malaienbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bad in der Sonne: ein amerikanischer Nasenbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hier fürchtet ihn niemand: Der Wolf ist im Zoo willkommen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nein, das juckt nicht: Ein Vogel ist auf dem Nashorn-Horn gelandet . . .

    Foto: Gunnar A. Pier
  • . . . und fliegt wieder weg.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nachwuchs bei den Nashörnern: Amiri kam am 20. Mai 2017 zur Welt. Auf unserem Foto ist sie schon fast drei Monate alt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwei Pelikane.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Pelikan.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Eine stolze Pracht trägt der Kronenkranich.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Er ist klein, und dann duckt er sich auch noch: ein junger Straß.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Afrika-Berich gibt es auch Defassa-Wasserböcke.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tigerin Nely wundert sich, dass das Wasser in ihrem Gehege zugewuchert ist.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Auch sie landen im Zoo: Störche.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tiger-Dame Nely.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tiger-Dame Nely.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Immer auf der Hut: Erdmännchen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein durstiger Defassa-Wasserbock.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Geduckt: ein Strauß.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kronenkranich.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Diese Wildkatze hat Punkte - also ist es ein Gepard.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Brillenpinguine.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Brillenpinguine leben eigentlich an der afrikanischen West- und Südküste, deshalb finden sie es in Münster nicht viel zu warm.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bongos sehen komisch aus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gänsegeier im Schnee

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gepard

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Brillenpinguine

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Trampeltier mit Schnee-Schnute.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Wolf.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gepard im Schnee.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Wolf lugt hervor.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wer erkennt die Unterschiede? Die Tiger Nely (links) und Fedor.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bauchlandung: zwei Brillenpinguine.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kaum bekannt, aber auch niedlich: ein chinesischer Muntjak.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kegelrobbe

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kegelrobbe

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Oran Utan

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7408627?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker