„Adbusting“
Dutzende Wahlplakate offenbar von Klimaaktivisten gefälscht

Münster -

Zahlreiche gefälschte Wahlplakate ließen sich in den vergangenen Tagen in Münster finden. Betroffen waren fast ausschließlich CDU-Tafeln. Doch wer ist dafür verantwortlich? Linke Gruppierungen? Klima-Aktivisten? Mittlerweile sind die Plakate verschwunden.

Mittwoch, 01.07.2020, 09:00 Uhr aktualisiert: 01.07.2020, 09:10 Uhr
Überall in Münster hingen in der vergangenen Woche gefälschte CDU-Plakate
Überall in Münster hingen in der vergangenen Woche gefälschte CDU-Plakate Foto: CDU Münster

Mittlerweile hängen sie, die ersten Wahlplakate für die anstehende Kommunalwahl im September. Doch unter die mit Oberbürgermeister-Kandidaten-Konterfeien und mit politisch zu den Parteien passenden Sprüchen bedruckten Plakate haben sich auch welche geschlichen, die aus der Reihe fallen. Und zwar jene, die der CDU zugeschrieben werden.

Das hängt zum einen damit zusammen, dass deren angebliche Plakate keinen Bezug zur Kommunalwahl haben, sondern Angela Merkel oder Peter Altmaier zeigen. Auch wollen Sprüche wie „Die Pandemie ist eine Zumutung, so wie der Kapitalismus“ nicht zu der eher konservativen und wirtschaftsfreundlichen Haltung der Christdemokraten passen.

Werbeflächen-Vermieter Wall verstimmt

Klare Sache, die Plakate der CDU wurden gefälscht – und mittlerweile fast vollständig abgehängt, berichten CDU und Ordnungsamt. Dennoch ärgert man sich in der Partei, auch wenn man die Plakat-Kreateure als „mehr oder weniger lustig“ bezeichnet. „Noch wurden wir von niemandem darauf angesprochen“, erzählt Christoph Wüllner, Sprecher der münsterischen CDU, „doch wer weiß, ob das nicht irgendwer für bare Münze genommen hat und sich jetzt zu Hause über uns wundert und ärgert.“

Nicht nur die CDU, auch der Werbeflächen-Vermieter Wall aus Berlin ist verstimmt. Denn mehrere der gefälschten Plakate – 20, berichtet Wall-Sprecherin Frauke Bank – wurden in Schaukästen des Unternehmens aufgehängt, die eigentlich abgeschlossen sind. „Es gibt mittlerweile deutschlandweit eine recht große „Adbusting“-Szene.

Strafanzeige gestellt

Und die haben herausgefunden, wie man unsere Aufsteller öffnen kann“, erläutert Bank. „Adbusting“ bedeutet übersetzt etwa „Zerschlagen von Werbung“ und meint die bewusste Verzerrung und Verfälschung der eigentlichen Werbebotschaft.

Wall hat daher Strafanzeige gestellt – auch, weil dabei immer wieder Werbeflächen-Aufsteller kaputt gehen und weil die Werbezeit der eigentlichen Kunden verkürzt wird.

Wer genau für die gefälschten CDU-Plakate verantwortlich ist, konnte Bank nicht sagen, nur das es „wahrscheinlich jemand ist, dem die Haltung der CDU nicht gefällt“. Wüllner vermutet Linksextremisten hinter den gefälschten Plakaten und beruft sich dabei auf Plakatfälschungen in anderen Städten.

Laut Recherchen unserer Zeitung ist offenbar die münsterische Gruppe der Klimaaktivisten von „Ende Gelände“ für die Aktion verantwortlich. Unter anderem ist auf deren bundesweitem Twitter-Kanal ein Video vom 25. Juni zu sehen, wie solche Plakate angebracht werden, allerdings nicht in Münster. Die münsterische Gruppe wollte sich nicht zu den Vorwürfen äußern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7475222?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker