Foto-Flashmob „1secMS“
Bild aus 1000 Blickwinkeln

Münster -

Wie sieht das Bild einer Stadt aus? Ganz einfach: Die Suchmaschinen spucken in Sekundenschnelle Abertausende Fotos aus. Im Fall Münster sind es die üblichen Motive: Dom, Lambertikirche, Prinzipalmarkt. Doch wie sieht das Bild einer Stadt aus, wenn alle Einwohner zu Fotografen werden?

Samstag, 11.07.2020, 09:30 Uhr
Thomas Nufer legt seine Foto-Kunstaktion „1secMS“ nach 20 Jahren neu auf.
Thomas Nufer legt seine Foto-Kunstaktion „1secMS“ nach 20 Jahren neu auf. Foto: Pjer Biederstädt

Die Antwort auf diese Frage will Thomas Nufer mit der Fotoaktion „1secMS“ geben. Um Punkt 12 Uhr am 15. Juli sollen möglichst viele Münsteraner auf den Auslöser drücken. „Ganz gleich, wo man sich befindet: zu Hause, im Büro, in der Vorlesung, an der Bushaltestelle oder im Doppelbett. Die Bilder sollen das Lebensumfeld in dieser Situation zeigen“, erklärt der Künstler. Damit will er die vielen Facetten des Lebens in Münster festhalten.

"Intensives Gefühl der Zusammengehörigkeit"

„Dieser ungewöhnliche Foto-Flashmob verbindet die gesamte Stadt und schenkt den Menschen ein intensives Gefühl der Zusammengehörigkeit, weil ein Bild aus tausend Blickwinkeln entsteht“, sagt Nufer. Und ganz nebenbei werde so ein historisches Zeitdokument, nämlich ein Abbild des Corona-Sommers geschaffen.

Nufer will keine Postkartenidylle und keine Selfies, sondern spontane, authentische, gänzlich ungeschminkte Aufnahmen, die Einblicke ins Leben Münsters verschaffen.

Vor 20 Jahren hat Nufer zu einer ganz ähnlichen Aktion aufgerufen. Über 2500 Bilder erreichten ihn damals, im Anschluss entstand ein Buch. „Vor 20 Jahren waren 80 Prozent der Einsendungen Fotos auf Papier“, erinnert sich Nufer. Das wird sich in diesem Jahr ändern. In Zeiten, in denen jeder ein Smartphone mit Kamera besitzt, ist die Teilnahme deutlich weniger aufwendig. Auch deshalb erhofft sich Nufer noch mehr Einsendungen, als im Jahr 2000.

Wer mitmachen möchte, kann das Bild ab dem Mittag des 15. Juli auf der Website 1sekunde.muenster.life oder auf Instagram unter dem Hashtag #1secMs hochladen.

Groß-Projektionen geplant

Im September sollen die gesammelten Werke dann in Groß-Projektionen an zentralen Orten der Stadt – die Lamberti- sowie die Martinikirche haben bereits zugesagt – zu sehen sein. Jedes Bild eine Sekunde lang.

Das Projekt wird unterstützt vom Kulturamt der Stadt Münster, vom Heimatministerium des Landes NRW, von der Provinzialversicherung und der Sparkasse Münsterland Ost.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7488784?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker