„St. Tropez am Baggersee“
Ein Sommerhit made in Wolbeck

Münster-Wolbeck -

Den Sommer 2020 verbringen viele Menschen wegen der Corona-Pandemie zu Hause. Doch auch das kann schön und erholsam sein, ist sich der Wolbecker Musiker Jonas Wagner sicher. Deshalb hat er einen alten Song als Corona-Sommer-Hit neu aufgelegt.

Montag, 27.07.2020, 16:25 Uhr aktualisiert: 27.07.2020, 17:21 Uhr
Jonas Wagner in seinem Studio. Der Wolbecker mischte das Re-Make des Hits der Rodgau Monotones
Jonas Wagner in seinem Studio. Der Wolbecker mischte das Re-Make des Hits der Rodgau Monotones Foto: privat

Die Idee war aus dem Corona-Frust heraus entstanden. „Wir wollten der Krise ein Schnippchen schlagen“, erklärt der Wolbecker Musiker Jonas Wagner. So taten sich einige Künstler zusammen, um einen Sommersong wiederaufleben zu lassen, der in früheren Zeiten schon einmal ein Hit war: „St. Tropez am Baggersee“, wurde 1983 erfolgreich von der deutschen Gruppe Rodgau Monotones auf den Markt gebracht.

„Der Titel passt genau auf die aktuelle Situation“, so Wagner. Unter den momentanen Pandemie-Beschränkungen sei heute bei vielen Menschen Urlaub „zu Hause“ angesagt. Der mitreißende Song liefert den passenden Schwung und jede Menge gute Laune dazu.

Non-Profit-Projekt soll Mut machen

„St. Tropez am Baggersee“ – der Titel hatte einen Freund Wagners zur Neuauflage des Songs inspiriert: Dr. med. Marco Ramadani, der als Arzt in Neu-Ulm arbeitet. Dieser schrieb den Text des 80er-Jahre-Hits um und holte das Einverständnis der Rodgau Monotones zum Re-Make ein.

Dann klingelte er bei einigen Musikerkollegen an. „Hast Du Lust mitzumachen?“ – das fragte er auch Jonas Wagner. Der Wolbecker hatte Lust, und so entstand in ganz verschiedenen Städten eine bunt zusammengewürfelte „Band“, die sich den vielsagenden Namen „Kennt kein Schwein“ gab. „Das Non-Profit-Projekt soll in Corona-Zeiten Mut machen“, erklärt Wagner. „Und Lust darauf, das beste aus der Situation zu machen.“ Jonas Wagner, der seit vielen Jahren in seiner Freizeit Musik macht und unter anderem einen eigenen Blog betreibt, ist ein gesuchter Mann, wenn es um das „Mischen“ von Songs geht.

Keine gemeinsamen Proben

Unter Corona-Bedingungen waren gemeinsame Proben am selben Ort nicht machbar. So spielte jedes Bandmitglied seinen Part gesondert bei sich zu Hause ein: Schlagzeuger, Gitarrist, Sänger.

Wagners Part bei dem Projekt bestand darin, alle „Musikschnipsel“ entgegenzunehmen und „abzumischen“. Das „Feintuning“ schließlich übernahm ein weiterer Musikerfreund, Björn Schlüter aus Holtwick.

Die Zeit "um die Ecke" genießen

Schließlich produzierten die Musiker noch ein witziges Video, mit dem der Song unterlegt wurde. Gezeigt wird in den verschiedensten Schattierungen, wie man auch „um die Ecke“ die Zeit genießen und Spaß haben kann. Wie vor über 30 Jahren machen die Protagonisten auch in Corona-Zeiten „Urlaub“ zu Hause, auf dem Balkon, am Baggersee, im Freibad, im Garten. Musik und Video sind nun auf Youtube zu sehen und zu hören.

 Und jeder kann mitswingen zu den bekannten Zeilen: Wir brauchen keinen Club Club Méditerranée – Wir ham doch unsern guten alten DLRG. . .“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7510933?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker