Aktion des LWL
Naturkundemuseum: Freier Eintritt an zwei Tagen

Münster -

Am Mittwoch (12. August) und Donnerstag (13. August) öffnet das LWL-Museum für Naturkunde in Münster von 9 bis 18 Uhr seine Ausstellungen und die Außenanlage - ohne Eintritt für die Besucher.

Samstag, 08.08.2020, 10:00 Uhr
Aktion des LWL: Naturkundemuseum: Freier Eintritt an zwei Tagen
Am 12. und 13. August schenkt das LWL-Museum für Naturkunde seinen Museumsgästen den Eintritt. Foto: LWL/Steinweg

Dabei behält das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Corona-bedingten Hygienevorschriften und sonstigen Vorgaben, wie etwa den Einlass von einer bestimmten Personenanzahl zur gleichen Zeit, im Blick. Achtung: Für das LWL-Planetarium ist ein Eintritt zu zahlen, wie der LWL mitteilt.

Drei große Ausstellungen

Im Museum gibt es derzeit drei große Ausstellungen und zwei Bilderausstellungen zu sehen: "Beziehungskisten", "Vom Kommen und Gehen" sowie "Dinosaurier" stellen mit ihren Objekten die gleichnamigen Themen anschaulich den Museumsgästen vor. Im Eingangsbereichs des Planetariums wartet die Bilderausstellung "Das Münsterland bei Nacht" auf die Gäste sowie im Bereiches der Museumsgastronomie die Bilderausstellung "Bedroht".
Die Ausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur" stellt das Miteinander, Gegeneinander und Nebeneinander, also die Interaktionen zwischen verschiedenen Lebewesen, in den Mittelpunkt. Denn überall in der Natur finden sich Lebensgemeinschaften. Dies beginnt bei winzigen Mikroorganismen über Pflanzen bis hin zum Menschen. Besucherinnen können in der Dauerausstellung "Dinosaurier - Die Urzeit lebt!" in die Welt der Dinosaurier eintauchen.
In der Schau "Vom Kommen und Gehen" wird der Wandel in der Tierwelt Westfalens vorgestellt, zum Beispiel mit einer Artenkarawane von über 70 Tieren. Einen illustrativen Einblick in die Welt der bedrohten Tiere bietet die Ausstellung "Bedroht" des Künstlers Sascha Düvel. Damit " würdigt der Illustrator Tiere, denen die zweifelhafte Ehre zuteilwurde, auf der Roten Liste gefährdeter Arten zu stehen.

"Münsterland bei Nacht"

Sich verlieren in sternklaren Nächten, die Bewegungen am Nachthimmel einfangen und in Bildern einfrieren. Bis zum Januar ist im LWL-Museum für Naturkunde die Bilderausstellung "Das Münsterland bei Nacht" zu sehen. Die 18 großformatigen Bilder des Astrofotografen Daniel Spitzer zeigen Sehenswürdigkeiten des Münsterlandes und ihre "Startrails", die charakteristischen Strichspuren der Sterne, bei Nacht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7525218?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker