Alex Talk am 8. September
Aufgabe Inklusion

Münster -

Bei der Inklusion klaffen Theorie und Praxis noch immer weit auseinander: Das ist das Thema beim nächsten Alex Talk. Das Ziel ist klar: Allen Menschen Teilhabe ermöglichen.

Mittwoch, 02.09.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 16:12 Uhr
Einen gemeinsamen ärztlichen und pädagogischen Blick auf die Herausforderungen und Stolpersteine der Inklusion nehmen Dr. Sylvia Boschin (Don Bosco Klinik) und Anne Kemper beim Alex-Talk am 8. September vor.
Einen gemeinsamen ärztlichen und pädagogischen Blick auf die Herausforderungen und Stolpersteine der Inklusion nehmen Dr. Sylvia Boschin (Don Bosco Klinik) und Anne Kemper beim Alex-Talk am 8. September vor. Foto: Bayer Vital GmbH

Die Herausforderungen für Schulen und Familien in der Phase des Lockdowns haben es einmal mehr gezeigt: Auch schwächere Schüler mitzunehmen und ihnen gleichermaßen Bildung und Teilhabe an allen Angeboten zu ermöglichen, muss stets das oberste Ziel sein, schreiben die Alexianer in einer Pressemitteilung.

Gleichwohl klafften Theorie und Praxis in der real gelebten Inklusion noch immer auseinander. In Zeiten von akutem Lehrer- und vor allem sonderpädagogischem Fachkräfte-Mangel, erweise sich die Inklusion als ein großer Spagat, aber auch als ein lohnenswerter und stets dynamischer Weg.

Unter dem Titel „Damit das Anderssein nicht krank macht…“ möchten zwei Expertinnen aus Schule und klinischem Bereich beim nächsten Alex Talk am Dienstag (8. September) die Herausforderungen der Inklusion in der Praxis einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Wie sieht aktuell tatsächlich der Schulalltag von Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten, Problemen bei der Lernentwicklung oder auch geistiger oder körperlicher Behinderung aus? Wie erleben sie Schule oder ihre Situation in der Freizeit, Familie und im sonstigen gesellschaftlichen Umfeld?

„Leider birgt die schulische Inklusion noch immer viele Stolpersteine und ist damit längst zu einer Herausforderung für viele angegliederte Bereiche geworden“, erklärt Dr. Sylvia Boschin, Oberärztin der Alexianer Don Bosco Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Auf der Station Helena ihrer Klinik widmen sich sie und ihre Kollegen unter anderem jungen Patienten mit Lernstörungen. „Und hier sehen wir uns nahezu täglich mit den Ansprüchen der Inklusion konfrontiert. Eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit ist daher für uns von großer Bedeutung“, betont die Ärztliche Psychotherapeutin und Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin.

Gemeinsam mit der Schulleiterin und Sonderpädagogin Anne Kemper wird die Alexianer-Ärztin die Schnittstellen der Inklusion in Schule, Familie und Gesellschaft in den Blick nehmen.

„Vor allem möchten wir auch kindliche Aspekte sowie Handlungsmöglichkeiten in den Vordergrund rücken“, erklärt die Schulleiterin, die an ihrer Schule mit 420 Grundschülern zugleich als Sonderpädagogin tätig ist und an der Entwicklung von Handlungs-Leitfäden für Schulen beteiligt war. „Wir stellen dabei Fallbeispiele und positive Erfahrungswerte vor“, erläutert Kemper.

Der Vortrag beginnt um 18 Uhr in der Alexianer-Waschküche (Bahnhofstraße 6). Anmeldungen sind unter Angabe der Kontaktdaten per E-Mail unter alextalk-muenster@alexianer oder  01 51 /16 00 70 01 möglich. Der Erlös des Eintritts (4 Euro) kommt der WN-Spendenaktion zugute.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7561937?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker