Grünen-Chefin Annalena Baerbock zur Verkehrswende
„Autofrei hilft dem Einzelhandel“

Münster -

Grünen-Chefin Annalena Baerbock absolvierte einen Wahlkampfauftritt in Münster und sprach dabei auch zu münsterischen Themen.

Sonntag, 06.09.2020, 16:46 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 16:08 Uhr
Die Grünenvorsitzende Annalena Baerbock
Die Grünenvorsitzende Annalena Baerbock Foto: Renée Trippler

Der Kalender von Annalena Baerbock ist voll in diesen Tagen. Eine der Stationen der Bundesvorsitzenden der Grünen ist am Samstag die Stubengasse. Baerbock ist hier, um OB-Kandidaten Peter Todeskino bei seiner Wahlkampfveranstaltung zu unterstützen – und um über ihre Vorstellung von klimafreundlichem Verkehr in der Stadt und in die Stadt zu sprechen.

In ihrer Rede geht die Grünen-Vorsitzende natürlich auf das Streitthema autofreie Innenstadt ein: „Es gibt mittlerweile viele Zahlen, die deutlich machen, dass der Einzelhandelsumsatz durch Verkehrsberuhigung oder sogar autofreie Gebiete sogar zugenommen hat, weil die Menschen viel entspannter Einkaufen gehen.“

Damit das autofreie Konzept funktioniere, brauche es aber auch einen guten ÖPNV: „Autofreie Viertel bedeuten, dass man diese nicht nur per Rad oder zu Fuß erreichen kann.“ Es müsse daher verschiedene Verkehrsangebote geben, als Beispiel nennt sie Car-Sharing.

Besonders wichtig sei ihr bei dem Thema, dass man nicht nur an die Innenstädter denken dürfe. Man müsse auch über Angebote nachdenken für Menschen aus der Region, die mit dem Auto in die Innenstadt unterwegs seien. Für sie müsse es Park-and-Ride-Parkplätze geben, „wo sie dann auf den Bus oder die Bahn umsteigen können.“

Todeskino kenne sie persönlich, sagt Baerbock weiter, unter anderem, weil sie durch die grüne Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink eine Verbindung nach Münster habe.

Auch an deren Seite sei sie bereits im OB-Wahlkampf 2015 in Münster aktiv gewesen. Mit der Domstadt verbinde sie vor allem „Fahrradfahren und viel Grün“ – nicht nur, was das Stadtbild angehe.

Münster sei eine Stadt, in der die Grünen stark seien und viel mitgestaltet hätten, so Baerbock. Gestalten wollen die münsterischen Grünen laut ihrem Wahlprogramm jetzt vor allem klimafreundlicheren Verkehr, eine autofreie Altstadt. Dabei komme es darauf an, „den Mut zu haben, Verantwortung zu übernehmen“, so die Grünen-Bundesvorsitzende. Man müsse als Stadtspitze auch hinter entsprechenden Maßnahmen stehen.

„Wenn man rumeiert, haben Großprojekte selten eine Chance.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7571630?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker