Kommunalwahl 2020 in NRW: Münster
Lewe gegen Todeskino: Grüner Herausforderer für CDU-Amtsinhaber

Münster -

In Münster kommt es in zwei Wochen zum Showdown: Die zwei Kontrahenten um das Oberbürgermeister-Amt geben sich nach dem ersten Wahlgang selbstbewusst und kämpferisch. Es wird spannend in der Domstadt.

Sonntag, 13.09.2020, 23:45 Uhr aktualisiert: 14.09.2020, 08:29 Uhr
Der grüne Oberbürgermeister-Kandidat Peter Todeskino (l.) geht am 27. September in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Markus Lewe. Die kommenden zwei Wochen dürften für beide weniger spaßig werden.
Der grüne Oberbürgermeister-Kandidat Peter Todeskino (l.) geht am 27. September in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Markus Lewe. Die kommenden zwei Wochen dürften für beide weniger spaßig werden. Foto: Oliver Werner

Am Nachmittag hat er noch ein wenig Gitarre gespielt, wie seine Frau Gudrun erzählt. Am Abend feiern die Grünen ihren Oberbürgermeister-Kandidaten Peter Todeskino im Rathaus und später bei der Wahlparty im Floyd am Domplatz fast wie einen Popstar. Denn der 61-Jährige hat es in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Markus Lewe von der CDU geschafft. Vieles scheint jetzt möglich.

Umfragen zufolge hätte sich Lewe durchaus berechtigte Hoffnungen machen können, wie schon 2015 im ersten Wahlgang alles klarzumachen. Doch beim vorläufigen amtlichen Endergebnis um 22.09 Uhr stehen für den amtierenden Oberbürgermeister nur 44,55 Prozent zu Buche – „mit Abstand das beste Ergebnis in dieser Stadt“, wie Lewe im blauen Abzug dennoch selbstbewusst betont, während der grüne Balken in der Statistik für Todeskino bei 28,47 Prozent steht.

Todeskino: „Münster wird grün“

Der amtierende Oberbürgermeister wertet sein Abschneiden als „Anerkennung für die gute Politik der vergangenen Jahre und als Ansporn“. Schließlich liegt Lewe mit seinem Ergebnis deutlich über dem seiner Partei bei der Ratswahl. Er stehe für eine ideologiefreie, pragmatische Politik – „man kann mit Angeboten mehr bewirken als mit Verboten“. Allerdings ahnt der 55-Jährige auch: „Wir werden einen Wahlkampf erleben, der sich zuspitzen wird.“

Die Wahl in Münster in Bildern

1/36
  • Oberbürgermeister Markus Lewe wird im Ratshausfestsaal gefeiert.

    Foto: Oliver Werner
  • Markus Lewe bei der Wahlparty der CDU

    Foto: Oliver Werner
  • Markus Lewe bei der Wahlparty der CDU

    Foto: Oliver Werner
  • Lewe wurde mit Applaus bei der Wahl-Party empfangen

    Foto: Oliver Werner
  • Peter Todeskino (Grüne) im Interview

    Foto: Matthias Ahlke
  • Händeschütteln? In Corona-Zeiten undenkbar. Die beiden Stichwahlkandidaten nutzen die Ellenbogen.

    Foto: Oliver Werner
  • Oberbürgermeister Markus Lewe

    Foto: Oliver Werner
  • Volt-Spitzenkandidatin Helene Goldbeck

    Foto: Oliver Werner
  • Volt-Spitzenkandidat Tim Pasch

    Foto: Oliver Werner
  • Jubel bei CDU-Anhängern

    Foto: Matthias Ahlke
  • Wahl:

    Foto: Oliver Werner
  • Christoph Strässer (SPD)

    Foto: Oliver Werner
  • Jochen Temme moderierte im Rathaus.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Robert von Olberg (SPD)

    Foto: Oliver Werner
  • Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

    Foto: Oliver Werner
  • SPD-OB-Kandidat Dr. Michael Jung

    Foto: Oliver Werner
  • Jochen Temme

    Foto: Oliver Werner
  • Jung zeigt sich nach den Ergebnissen enttäuscht - und bekommt dennoch Applaus.

    Foto: Oliver Werner
  • Bürger versammeln sich vor dem Rathaus

    Foto: Matthias Ahlke
  • Gerhard Joksch schwenkt die Grünen Fahne

    Foto: Matthias Ahlke
  • Grünen Wahlparty im Floyd

    Foto: Matthias Ahlke
  • Jubel bei den ersten Hochrechnungen bei den Grünen

    Foto: Matthias Ahlke
  • Gedämpfte Stimmung bei der Wahlparty der SPD - Bundesministerin Svenja Schulz und ihr Mann André Arcais (M.)

    Foto: Matthias Ahlke
  • Kommunalwahl 2020 - Dr. Michael Jung OB-Kandidat gibt seine Niederlage im Rathaus-Festsaal bekannt

    Foto: Matthias Ahlke
  • Zuschauer verfolgten das Geschehen in der Bürgerhalle

    Foto: Oliver Werner
  • Zuschauer verfolgten das Geschehen in der Bürgerhalle

    Foto: Oliver Werner
  • Grünen-OB-Kandidat Peter Todeskino

    Foto: Oliver Werner
  • Gute Stimmung bei den Grünen

    Foto: Oliver Werner
  • Josefine Paul (Grüne)

    Foto: Oliver Werner
  • Dr. Georgios Tsakalidis (Münster Liste)

    Foto: Oliver Werner
  • Blick in den Rathausfestsaal

    Foto: Oliver Werner
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wurden die Briefwahlumschläge geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke

Einen Vorgeschmack liefert Peter Todeskino, der deutlich vor dem Amtsinhaber den Weg ins Rathaus findet, schon bei der Wahlanalyse. Er wirft Lewe einen „Einschläferungswahlkampf“ vor, bei Podiumsdiskussionen habe er gekniffen. „Das hat uns schon geärgert.“ Für die Grünen habe es sich ausgezahlt, einen themenorientierten Wahlkampf gemacht zu haben, kitzelt Todeskino. „Münster wird grün“, feixt er und strotzt dabei vor Selbstbewusstsein, als er feststellt: Man habe ­davon profitiert, einen erfahrenen OB-Kandidaten zu haben, „der sich traut, die Stadt zu führen“.

Rabenschwarzer Abend für die SPD

In den nächsten Tagen dürfte Todeskino wohl zahlreiche Telefonate führen, um abzuklopfen, aus welchem Lager ihm Unterstützung zuteilwird. Dass die SPD zu seinen ersten Ansprechpartnern gehören wird, liegt auf der Hand: Die Genossen um ihren Spitzenkandidaten Dr. Michael Jung erleben einen rabenschwarzen Abend. Mit 16,3 Prozent schneidet der SPD-Bewerber noch schlechter ab als seine Partei, die auch im Rat deutlich Federn lassen muss. „Ein sehr enttäuschendes und bitteres Ergebnis“, fasst Jung zusammen. Am Montagabend will die SPD entscheiden wie es weitergeht, vor allem aber, wem die Unterstützung bei der Stichwahl gehören soll.

Diese geht das Team Lewe unüberhörbar hoffnungsvoll an. Minutenlang beklatschen die CDU-Wahlkämpfer jedenfalls ihr Aushängeschild Markus Lewe. Der Rathausfestsaal bleibt ansonsten an diesem Abend weit­gehend leer. Offenbar wegen der Corona-Pandemie finden nur wenige Bürger den Weg zu den aufgestellten Leinwänden. Das könnte sich bei der mit Spannung erwarteten Stichwahl am 27. September durchaus ändern, wenn das Duell nur noch ­Lewe gegen Todeskino heißt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7582208?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker