Ex-Ratsherr bewirbt sich um Nominierung als CDU-Bundestagskandidat
Rolf Klein will zurück

Münster -

Als die Kinder klein waren, kehrte Rolf Klein der Politik den Rücken. Jetzt sind die Kinder groß - und er möchte zurück . . .

Mittwoch, 30.09.2020, 14:29 Uhr aktualisiert: 01.10.2020, 11:44 Uhr
Rolf Klein möchte Bundestagsabgeordneter werden.
Rolf Klein möchte Bundestagsabgeordneter werden. Foto: Privat

Als Rolf Klein 2011 aus dem Rat ausschied, seufzten viele Ratsmitglieder: „Einen so guten Finanzpolitiker kriegen wir so schnell nicht wieder.“ In der Tat: Der Christdemokrat hat seinerzeit eine Lücke gerissen, die (parteiübergreifend) bis heute nicht geschlossen wurde.

Jetzt meldet sich der 50-jährige Diplom-Mathematiker zurück. Am Mittwoch teilte Rolf Klein dem CDU-Kreisvorstand mit, dass er sich um eine Nominierung als münsterischer CDU-Bundestagskandidat für die Wahl 2021 bewerben möchte. Bekanntlich tritt die aktuelle Bundestagsabgeordnete Sybille Benning nicht mehr an. Nach Dr. Stefan Nacke und Tobias Bollmann ist Rolf Klein der dritte Kandidat, der sich dem CDU-internen Wettbewerb stellt.

„Politik ist meine Leidenschaft“, erklärte der Mecklenbecker am Mittwoch im Gespräch mit unserer Zeitung. „Politik als das immerwährende Ringen zwischen Werten und Zielen einerseits und einer realistischen Betrachtung des Mach- und Durchsetzbaren andererseits.“

Über Jahre hinweg war der Nachwuchspolitiker und finanzpolitische Sprecher Rolf Klein an der Seite des Fraktionschefs Dieter Sellenriek die prägende Gestalt der CDU im münsterischen Rat. Klein, der mit seinen Rechenkünsten und Analysen so manche Ratsdebatte prägte, galt als der „natürliche“ Nachfolger für den Fraktionsvorsitz. Doch Rolf Klein entschied sich für die Familie. „Meine Kinder brauchen mich“, gestand der vierfache Familienvater. Die CDU nahm es ihm ab, denn sie hatte erlebt, mit welcher Vehemenz Rolf Klein Position beziehen konnte, wenn es um christliche Grundwerte ging. Bekannt wurde seine leidenschaftliche, auch CDU-interne Kritik an der Genehmigung von verkaufsoffenen Sonntagen im Advent.

Jetzt sind seine vier Söhne zwischen 13 und 21 Jahre alt und „weitgehend flügge“, so Klein. „Ich habe wieder eine weit größere zeitliche Flexibilität.“ Beruflich ist Rolf Klein als Bereichsleiter bei der Finanz-Informatik tätig. Das ist der IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe. Zuvor leitete der CDU-Politiker 18 Jahre lang den IT-Systembetrieb der Agravis AG in Münster.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7609827?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker