Neuer Service der Stadtwerke
Taxibus "Loop" per Telefon buchen

Münster -

Den Bus per App bestellen: Das  geht seit einigen Wochen in Münsters Süden mit den Taxibussen "Loop". Jetzt erweitern die Stadtwerke das Angebot auch für diejenigen, die ohne Smartphone unterwegs sind. 

Montag, 05.10.2020, 10:50 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 10:52 Uhr
Neuer Service der Stadtwerke: Taxibus "Loop" per Telefon buchen
"Loop" ist nach Angaben der Stadtwerke am komfortabelsten, wenn es per Smartphone gebucht wird. Ab sofort können die kleinen Busse nach einer Registrierung aber auch per Telefon bestellt werden. Foto: Stadtwerke Münster

Die kleinen "Loop"-Busse gehören im Süden Münsters zwischen Hiltrup, Amelsbüren, Mecklenbeck und der Loddenheide längst zum gewohnten Bild. Sie kommen auf Bestellung zur Bushaltestelle oder nächsten Straßenecke und sind ohne feste Linienwege und Fahrpläne unterwegs. Bestellt werden konnten sie bisher nur in der App "Loopmünster", die es kostenlos für iPhone und Android-Smartphones gibt.

„Das bleibt auch weiterhin die bequemste Möglichkeit, mit 'Loop' mobil zu sein“, erklärt Frank Gäfgen, Geschäftsführer Mobilität der Stadtwerke in einer Pressemitteilung des Unternehmens. „Denn in der App kann ich den Standort meines 'Loops' live verfolgen und sehe, wenn er sich einmal verspätet.“

"Loop" per Telefon buchen

Alle, die ohne Smartphone unterwegs sind, können "Loop" nun aber auch per Telefon buchen. Dafür ist eine einmalige, kostenlose Registrierung bei den Stadtwerken notwendig, die im Kundencenter am Hafenplatz, bei Mobilé am Hauptbahnhof oder im CityShop an der Salzstraße durchgeführt werden kann.

Dabei erklären die Experten der Stadtwerke auch gleich, wie die Telefonbuchung funktioniert und wie Fahrgäste auch ohne interaktive Karte auf dem Handy ihren LOOP finden. Nach der Registrierung kann "Loop" dann ab dem nächsten Werktag unter der Rufnummer 0251/694 1515 gebucht werden.

Es wird ebenfalls möglich sein, die Registrierung beim Verkehrsmobil der Stadtwerke durchzuführen. Es steht am Freitag (9. Oktober9 an der Marktallee Ecke Moränenstraße und am 23. Oktober an der Apotheke am Einkaufszentrum Meesenstiege. Hier ist allerdings zu beachten, dass "Loop" erst ab dem drauffolgenden Mittwoch gebucht werden kann, da die Registrierungsdaten erst noch digital erfasst werden müssen.

Welche Tickets im "Loop" gültig sind

Egal, ob per App oder Telefon gebucht wurde: Ein Ticket benötigt jeder Fahrgast im "Loop". Alle Abos - auch das 60plus- und 60plus-PartnerAbo - sind gültig. Da im Fahrzeug keine Tickets verkauft werden, empfehlen die Stadtwerke allen, die "Loop" ohne Abo nutzen wollen, bei der Registrierung ein 90-Minuten-Ticket gleich mitzubestellen. Damit kostet eine Fahrt im Bus oder "Loop" nur 2,10 Euro. Eine Grundgebühr gibt es nicht, wer nicht fährt, erhält auch keine Rechnung. 

On-Demand-Busse, Fahrradstraßen und fantasievolle Brückenprojekte

1/13
  • Am Freitag war Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zu Gast in Münster. Mittags hat es ihn zunächst in den Stadtteil Hiltrup verschlagen.

    Foto: Oliver Werner
  • Denn dort wurde der neue On-Demand Taxi-Bus „Loop“ vorgestellt. Per App kann man ab dem 1. September einen „Loop“ ordern und sich wie in einem Taxi etwa zum nächsten Bahnhof bringen lassen – allerdings zum Preis einer normalen Busfahrt.

    Foto: Oliver Werner
  • Bei der Vorstellung von „Loop“ waren neben Scheuer (r.) unter anderem NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (2.v.r.), Oberbürgermeister Markus Lewe (Mitte) und Stadtwerke-Geschäftsführer Bereich Mobilität, Frank Gäfgen (3.v.l.) vor Ort.

    Foto: Oliver Werner
  • „Loop“ ist ein Pilotprojekt und wurde mit fünf Millionen Euro vom Land gefördert. Drei Millionen Euro zahlt die Stadt Münster. Falls das Projekt in Hiltrup und Umgebung gut angenommen wird, soll es auf ganz Münster ausgeweitet werden. Und womöglich auch auf andere Städte.

    Foto: Oliver Werner
  • Sechs Personen haben in so einem „Loop“ Platz. Während der Corona-Pandemie werden allerdings nur vier Plätze besetzt. Das Gefährt, welches baugleich zu den berühmten Londoner Taxis ist, scheint ziemlich gemütlich zu sein, nicht wahr Herr Lewe, Herr Scheuer?

    Foto: Oliver Werner
  • Die ganze Flotte, insgesamt zehn „Loops“, war am Freitag in Münster vertreten. Weitere sind bereits geordert. Rechts ist übrigens noch Münsters zuständiger Stadtbaurat Robin Denstorff zu sehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Nach dem Termin in Hiltrup machten sich Scheuer, Wüst, Lewe und Denstorff auf Richtung Aasee.

    Foto: Oliver Werner
  • Dort wollten sie sich besonders die rot markierten Fahrradstraßen anschauen – und das klappt natürlich am besten auf dem entsprechenden Verkehrsmittel.

    Foto: Oliver Werner
  • Wichtig, Helm nicht vergessen!

    Foto: Oliver Werner
  • Fahrradfahren in Münster macht eben sogar Bundesministern Spaß.

    Foto: Oliver Werner
  • Während Andreas Scheuer die grünen Pläne einer autofreien Innenstadt kritisiert, fand er für die rot gefärbten Fahrradstraßen, wie hier an der Bismarckallee, nur lobende Wort. Das Konzept passe, anders als in anderen Städten, wie seiner Heimatstadt Passau, sehr gut nach Münster. Die Stadt habe städtebaulich gute Voraussetzungen.

    Foto: Oliver Werner
  • Doch um den Anschluss zu den Fahrradstraßen am Aasee zu gewährleisten werde ein Übergang benötigt. Deshalb schaute sich Scheuer auch noch den Ort an der Promenade/ Kanonengraben an, wo in Zukunft der „Aegidiitor Flyover“, die große Brücke über die B52, lang führen soll.

    Foto: Oliver Werner
  • Und schlussendlich ruckelte sich Scheuer auch über den Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617567?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker