Quarantäne in Münster
Schon 18 Schulen betroffen

Münster -

In Münster steigt die Zahl der Corona-Infektionsfälle, am Wochenende erhöhte sich die Zahl um 50 Prozent auf 121. Auch wenn nur relativ wenige Schüler und Lehrer erkranken, so sind die Folgen erheblich. Mittlerweile sind über 50 Lahrer und über 600 Schüler an 18 münsterischen Schulen in Quarantäne.

Montag, 05.10.2020, 19:50 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 14:47 Uhr
Auch die Theresienschule ist von Infektionsfällen betroffen.
Auch die Theresienschule ist von Infektionsfällen betroffen. Foto: ohw

Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Infektionsfälle kennt mittlerweile auch in Münster nur eine Richtung: sie steigt – und zwar steil. Über das Wochenende, zwischen Freitag und Montag kamen laut Stadtverwaltung 41 neue Fälle hinzu, die Zahl der Infizierten stieg von 80 auf 121 und damit um mehr aus 50 Prozent. Die Stadt weist darauf hin, dass der Anstieg die Infektionsfälle gleichmäßig sei, „Täglich wurden seit Freitag zwölf bis 15 Personen gemeldet, die sich neu angesteckt haben“, so ein Sprecher.

Auffällig sei, dass „gerade die 90er- und 2000er-Jahrgänge unter den Infizierten vielfach vertreten seien, heißt es weiter: Und: Die Neu-Infektionen wurden aus dem gesamten Stadtgebiet gemeldet. Für Wolfgang Heuer, Leiter des städtischen Krisenstabes, ist die steigende Infektionszahl „grundsätzlich ein Zeichen dafür, dass die Schutzregeln nicht ausreichend beachtet werden“.

Aktuelle Bestandsaufnahme der Stadt 

Auch wenn immer wieder neue Infektionen an Schulen bekannt werden: Gemessen an der gesamten Zeil der aktuelle Corona-Erkrankten sind Lehrkräfte und Schüler eher in geringem Maße betroffen. Die Bilanz seit den Sommerferien: An insgesamt 18 Schulen wurden bei neun Lehrern beziehungsweise dort tätigen Erziehern oder Sozialpädagogen und sechs Schülerinnen und Schülern Corona-Infektionen festgestellt. Betroffen sind vier Berufskollegs, sechs Gymnasien, fünf Grundschulen, zwei Gesamtschulen und eine Förderschule.

Aber: Ansteckungen an Schulen ziehen, wie eine aktuelle Bestandsaufnahme der Stadt zeigt, aber eine große Zahl von Menschen nach sich, die nach den Maßgaben des Robert-Koch-Instituts in Quarantäne geschickt werden. Weit über 600 Schüler und 56 Lehrkräfte beziehungsweise Schulbegleiter waren Stand Montag als sogenannte Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne.

Schließungen von Kitas

Am Montag kamen jeweils eine Infektion in den Lehrerkollegien der Friedensschule und im Paulinum neu hinzu. Während an der Friedensschule nun nach Auskunft der Stadt ein Lehrer und sechs bis sieben Kurse in Quarantäne geschickt werden mussten, zieht die Infektion eines Pädagogen am Paulinum keine Quarantäne-Maßnahmen nach sich. Der Pädagoge, so informierte die Schulleitung, habe auch im Unterricht eine sogenannte FTP-2-Maske getragen, weshalb seine Infektion für die von ihm unterrichteten Klassen und Kurse weiter in die Schule dürfen.

Auch wurde am Montag die Infektion von Kita-Mitarbeitern an den Kitas Am Schulzentrum Wolbeck und die Im Moorhock in Kinderhaus bekannt. Beide sind nun geschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618869?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker