Spitzenkandidat nach Wahlniederlagen
Michael Jung: Die SPD war „im toten Winkel“

Münster -

Die Wahlnacht war für Michael Jung bitter: Der SPD-Spitzenkandidat musste gleich für zwei herbe Wahlniederlagen die Verantwortung übernehmen. Inzwischen ist er mit sich im Reinen. Münster, sagt er, stehe vor einer Weichenstellung. Von Ralf Repöhler
Mittwoch, 07.10.2020, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 07.10.2020, 08:00 Uhr
„Das Wahlergebnis ist katastrophal.“ OB-Kandidat Dr. Michael Jung übernimmt im September die Verantwortung.
„Das Wahlergebnis ist katastrophal.“ OB-Kandidat Dr. Michael Jung übernimmt im September die Verantwortung. Foto: Matthias Ahlke
Dr. Michael Jung hatte sich vieles anders vorgestellt. Den Wahlkampf, erst recht das Ergebnis für die SPD. Nur 17,6 Prozent für die Partei, 16,3 Prozent für den Oberbürgermeisterkandidaten Jung. Das war viel zu wenig. Jung zog die Konsequenzen, legte den SPD-Fraktionsvorsitz nach fast acht Jahren nieder und verzichtete auf sein Ratsmandat. „Das war richtig.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7620545?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker