ITZ und Haus Mariengrund erhalten Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt
„Inseln des Lebendigen“

Münster -

Die Dekade Biologische Vielfalt der Vereinten Nationen (UN) hat ein Projekt des Instituts für Theologische Zoologie und des Hauses Mariengrund aus Münster in dem Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet.

Sonntag, 08.11.2020, 21:00 Uhr aktualisiert: 09.11.2020, 13:18 Uhr
Dr. Rainer Hagencord, Vorsitzender des ITZ, und Schwester Juttamaria Siewering, Hausleitung des Hauses Mariengrund.
Dr. Rainer Hagencord, Vorsitzender des ITZ, und Schwester Juttamaria Siewering, Hausleitung des Hauses Mariengrund. Foto: Dr. Helga Kretzschmar

Eine Initiative der Vereinten Nationen (UN) hat das münsterische Institut für Theologische Zoologie (ITZ) und das Haus Mariengrund in Münster ausgezeichnet. Für ihr Projekt „Inseln des Lebendigen“ erhielten sie die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“.

Hans Scholten, Mitglied der Jury, sagte in seiner Laudatio, das Projekt habe ein gewisses Alleinstellungsmerkmal und sei „eine Oase inmitten der Institution Kirche“, die in einer schlimmen Agonie gegenüber diesem Thema gefangen scheine. Die soziale und ökologische Herausforderung gelte es zwingend zu bewältigen, so auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato si“. „Wir alle sind Zeugen des Dramas, das sich in der uns anvertrauten Natur vollzieht.“

Uns bleibt es, Oasen zu schaffen, wo wir können. Hier geschieht genau das.

Hans Scholten, Mitglied der Jury

Scholten betonte, die große Politik brauche das Engagement der vielen kleinen Leute vor Ort – so wie hier im ITZ und im Haus Mariengrund. „Uns bleibt es, Oasen zu schaffen, wo wir können, im Vorgarten, Garten, an den Ackerrändern, und kleine Archen Noahs zu bauen, um ‚Inseln der Vielfalt‘ für alle zu schaffen.“ Hier geschehe genau das.

„Uns verbinden mit dem ITZ der Bildungsauftrag für eine sozial-ökologische Zukunft, der Tier- und Umweltschutz und damit verbundene theologische Fragen. Wir freuen uns sehr, dass die ‚Inseln des Lebendigen‘ mit dem neuen Impulspfad am Haus Mariengrund ‚Ein Weg zur Artenvielfalt‘ die Anerkennung der UN-Dekade erfahren“, sagte Dr. Angelika Musella, Vorstand der Musella-Stiftung und Projektpartner.

Gruß von der Bundesumweltministerin

Dr. Josef Tumbrinck, Unterabteilungsleiter „Naturschutz“ im Bundesumweltministerium, übermittelte einen Gruß der Bundesministerin Svenja Schulze und betonte: „Ein ganz tolles Projekt, das viele Gruppen anspricht, das den Kontakt zu Tieren, aber auch die Verantwortung für unsere Mitgeschöpfe übermittelt.“ Die Videobotschaft ist zu sehen unter  www.theologische-zoologie.de .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7669288?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker