Familienbesuche in Pandemie-Zeiten
Weihnachten ohne die Liebsten?

Münster -

Für manche könnte der Weihnachtsbesuch bei den Liebsten zur Hürde werden. Nach aktueller Corona-Schutzverordnung sind Übernachtungen zu touristischen Zwecken nicht erlaubt. Darunter fällt auch der Besuch bei der Tochter über die Festtage, wie ein Beispiel zeigt.

Dienstag, 10.11.2020, 17:00 Uhr aktualisiert: 10.11.2020, 18:39 Uhr
Allein unter der Tanne? Nach aktueller Corona-Schutzverordnung sind Übernachtungen zu touristischen Zwecken nicht erlaubt. Darunter fällt auch der Besuch bei der Tochter über die Festtage, wie ein Beispiel zeigt.
Allein unter der Tanne? Nach aktueller Corona-Schutzverordnung sind Übernachtungen zu touristischen Zwecken nicht erlaubt. Darunter fällt auch der Besuch bei der Tochter über die Festtage, wie ein Beispiel zeigt. Foto: dpa

Für Auswärtige könnte der Weihnachtsbesuch bei Verwandten in Münster zur Hürde werden. Nämlich dann, wenn sie auf eine Unterkunft angewiesen sind, wie das Beispiel eines Vaters aus Flensburg zeigt.

Der Mann möchte seine in Münster studierende Tochter über die Weihnachtsfeiertage besuchen. Ihr Zimmer in der Wohngemeinschaft ist klein. Also hat er nach einer Unterkunft gesucht. Fündig wurde er bei Thomas Behm. Der Münsteraner vermietet ein Apartment. Doch obwohl es über die Weihnachtsfeiertage nicht belegt ist, darf Behm die Unterkunft nicht an den Mann aus Flensburg vermieten, teilt ihm die Stadt auf seine Anfrage mit.

Die Vermietung des Apartments an den Vater aus Flensburg werde nämlich als ein Übernachtungsangebot zu touristischen Zwecken gewertet, so die Antwort der Stadt. Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW im Gegensatz zu Übernachtungen zu geschäftlichen Zwecken untersagt. Zumindest bis zum 30. November, bis dann gilt die aktuelle Verordnung.

Behm befürchtet, dass bei Aufrechterhaltung dieser Regel viele Familienbesuche zu Weihnachten ausfallen werden. „Wenn die Mutter im Altenheim und die Kinder in München wohnen, und diese keine Möglichkeit haben, in Münster zu übernachten, bekommt die Mutter keinen Besuch, da kaum jemand 14 Stunden im Auto sitzen will“, gibt Behm zu bedenken.

Er hofft bei aller Einhaltung der notwendigen Vorsichtsmaßnahmen auf eine familienfreundliche Lösung für die Festtage.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7672148?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker