Corona-Pandemie
Internationales Jazzfestival in Münster fällt aus

Münster -

Die Nachricht kommt angesichts der Corona-Pandemie wohl wenig überraschend: Die Stadt hat das Internationale Jazzfest im Januar 2021 abgesagt. Eine neue Auflage soll aber spätestens im Januar 2022 stattfinden.

Mittwoch, 25.11.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 25.11.2020, 11:09 Uhr
Corona-Pandemie: Internationales Jazzfestival in Münster fällt aus
Foto: Gunnar A. Pier

Aufgrund der derzeitigen Entwicklung des Pandemiegeschehens und der damit verbundenen Einschränkungen wird das Internationale Jazzfestival Münster im Januar 2021 nicht stattfinden. Das hat die Stadt am Mittwoch bekanntgegeben. 

Die Entscheidung ist dem Kulturamt der Stadt Münster als Veranstalter und dem künstlerischen Leiter Fritz Schmücker nicht leicht gefallen. Gemeinsam haben sie in den vergangenen Monaten intensiv an einer coronatauglichen Version eines Internationalen Jazzfestivals Münster gearbeitet.

"Unkalkulierbare Entwicklungen"

Fritz Schmücker hat dazu ein künstlerisches Konzept mit einem Programm entworfen. „Wir waren bis jetzt optimistisch, das Festival in einer deutlich veränderten Form unter den geltenden Corona-Bedingungen durchführen zu können“, erklärt Kulturamtsleiterin Frauke Schnell. Man habe sich dann aber schweren Herzens dagegen entschieden. Frauke Schnell: „Es sind insbesondere die unkalkulierbaren Entwicklungen des Infektionsgeschehens sowie Reiseeinschränkungen für die Künstlerinnen und Künstler, die eine realistische Planung derzeit nicht möglich machen.“

Keine digitale Alternative geplant

Auch der künstlerische Leiter sieht keinen anderen Weg. Eine digitale Variante als Alternative sei nicht geplant. „Das Jazzfestival soll weiterhin ein musikalisches Live-Erlebnis und ein Ort des internationalen Austausches zwischen Künstlerinnen, Künstlern und Publikum bleiben“, sagt Fritz Schmücker. „Wir schauen nach vorne und überlegen jetzt neu“, so Schnell und Schmücker.

Natürlich sei spätestens für Januar 2022 die nächste Ausgabe geplant, aber vielleicht sei ja auch noch eine unterjährige Variante möglich. „Sehr herzlich danken möchten wir unseren Partnern und Sponsoren, die unsere Entscheidung mittragen und das Festival auch zukünftig unterstützen möchten.“

Das Internationale Jazzfestival sollte vom 8. bis 10. Januar 2021 stattfinden. In den vergangenen Jahren war das Festival im Theater Münster mit rund 4000 Besucherinnen und Besuchern an den drei Tagen immer ausverkauft.

Das Jazzfestival Münster 2019 in Bildern

1/113
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Sonntagmorgen (6. Januar 2019) kamen Kinder auf ihre Kosten - beim Familienkonzert mit Christiane Hagedorn und dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Konrad Koselleck.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Sonntagmorgen (6. Januar 2019) kamen Kinder auf ihre Kosten - beim Familienkonzert mit Christiane Hagedorn und dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Konrad Koselleck.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Sonntagmorgen (6. Januar 2019) kamen Kinder auf ihre Kosten - beim Familienkonzert mit Christiane Hagedorn und dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Konrad Koselleck.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Festivalleiter Fritz Schmücker

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Saxofonist, Klarinettist und Komponist Florian Walter erhält den Westfalen-Jazzpreis 2019

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Saxofonist, Klarinettist und Komponist Florian Walter erhält den Westfalen-Jazzpreis 2019 aus den Händen von Lena Jeckel (Geschäftsführung Bunker Ulmenwall Bielefeld) und Festivalleiter Fritz Schmücker

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Saxofonist, Klarinettist und Komponist Florian Walter erhält den Westfalen-Jazzpreis 2019 aus den Händen von Lena Jeckel (Geschäftsführung Bunker Ulmenwall Bielefeld) und Festivalleiter Fritz Schmücker

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt des 27. Internationalen  Jazzfestivals Münster spielte am Freitagabend (4. Januar 2019) die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der künstlerische Leiter des Festivals, Fritz Schmücker, begrüßte das Publikum.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der künstlerische Leiter des Festivals, Fritz Schmücker, begrüßte das Publikum.

    Foto: Gunnar A. Pier
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7693899?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker