Mobilität in Münster
Loop muss (noch) schlauer werden

Münster -

Der Loop ist sehr begehrt. Im Süden der Stadt sieht man den per Smartphone abrufbaren Kleinbus überall. Doch wo ist dieses als Pilotprojekt und mit viel Steuergeld gestartete Mobilitätsprojekt einzuordnen im Nahverkehrsplan der Stadt? Eine Bestandsaufnahme nach zwei Monaten. Von Klaus Baumeister
Dienstag, 01.12.2020, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 01.12.2020, 07:00 Uhr
Fast überall in Münsters Süden, wie hier am Osttor in Hiltrup, ist der Loop zu sehen.
Fast überall in Münsters Süden, wie hier am Osttor in Hiltrup, ist der Loop zu sehen. Foto: Matthias Ahlke
Heute schon geloopt? Selten hat ein neues Angebot im ÖPNV so schnell für Furore gesorgt, wie der computergesteuerte Transport mit dem Kleinbus, der daherkommt wie ein weiß lackiertes, englisches Taxi. Zwei Monate nach dem Start des mit insgesamt knapp neun Millionen Euro geförderten Pilotprojektes sind inzwischen bis zu zehn Fahrzeuge im Einsatz.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7701803?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7701803?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker