Klinikalltag in Corona-Zeiten
Seelsorge nicht nur für Patienten

Münster -

Im Clemenshospital ist die Ordenschwester Lucia für die Seelsorge verantwortlich. In Zeiten der Corona-Pandemie wird diese mehr gebraucht denn je – und das nicht nur von den Patienten. Von Lukas Speckmann
Freitag, 08.01.2021, 09:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 08.01.2021, 09:00 Uhr
Die Clemensschwester Sr. Lucia Dießel leitet das Seelsorgeteam am Clemenshospital.
Die Clemensschwester Sr. Lucia Dießel leitet das Seelsorgeteam am Clemenshospital. Foto: Michael Bührke

Was kommt nach Corona? Schwester (Sr.) Lucia Dießel ist realistisch: „Das nächste Virus.“ Auch ein Impfstoff werde nicht verhindern, dass das Coronavirus mutiert und aufs Neue bekämpft werden muss – darauf sollte man sich besser einstellen und „gesunde Vorsicht“ walten lassen. Angst hingegen ist ein schlechter Ratgeber: „Es ist gut, wenn man kein ängstliches Naturell hat. Angst schwächt das Immunsystem.“

Sr. Lucia Dießel ist gewappnet. Durch ihr Ordensleben weiß sie sich gefestigt – auch der Laufsport ist für sie ein Ausgleich: „Ich habe mir vorgenommen, morgens entspannt anzufangen.“ Seit drei Jahren koordiniert die Clemens­schwester das dreiköpfige Seelsorgeteam am Clemenshospital – und ist dabei schon wegen ihrer vollen Stelle besonders präsent.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7755891?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7755891?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker