Kommentar
Windenergie-Debatte in Münster: Es gibt keine einfachen Antworten

Die münsterische Stadtgesellschaft muss es aushalten, über Windenergie zu diskutieren. Der Protest zeigt aber auch, dass es eine Stromproduktion ohne Nachteile nicht gibt. Von Klaus Baumeister
Samstag, 09.01.2021, 17:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 09.01.2021, 17:00 Uhr
Die Suche nach Standorten für Windräder gestaltet sich schwierig – auch in Münster.
Die Suche nach Standorten für Windräder gestaltet sich schwierig – auch in Münster. Foto: Jörn Hannemann

Deutschland steigt bis Ende 2022 aus der Kernenergie aus, Deutschland steigt bis 2038 aus der Kohleverstromung aus. Zugleich möchte Deutschland die E-Mobilität steigern, wofür gewaltige Mengen zusätzlichen Stroms benötigt werden. Und noch mehr Strom wird benötigt, um per Elektrolyse Wasserstoff herzustellen – das vermeintliche Wunderkind der Energieversorgung.

Wer sich das vor Augen hält, dem dürfte es schwer fallen, Windenergie als entbehrlich zu bezeichnen. Unsere Gesellschaft im Allgemeinen und die münsterische Stadtgesellschaft im Besonderen müssen es aushalten, über Windenergie zu diskutieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7757753?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7757753?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker