Häuser erstrahlen in neuem Licht
Windthorststraße soll heller und sicherer werden

Münster -

Mit Licht möchten Geschäftsleute und Hauseigentümer im Bahnhofsviertel für mehr Sicherheit sorgen. In Zusammenarbeit mit einem Lichtkünstler wurde jetzt ein Konzept entwickelt, dass die Windthorststraße über Fassadenbeleuchtung heller und damit attraktiver machen soll.

Dienstag, 12.01.2021, 10:00 Uhr aktualisiert: 12.01.2021, 10:20 Uhr
Nach dem Konzept des Lichtkünstlers Michael Batz werden einige Häuserfassaden an der Windthorststraße nachts beleuchtet.
Nach dem Konzept des Lichtkünstlers Michael Batz werden einige Häuserfassaden an der Windthorststraße nachts beleuchtet. Foto: ISG

Als im November 2018 einige Vertreter der Interessen- und Standortgemeinschaft (ISG) Bahnhofsviertel Münster mit dem renommierten Hamburger Lichtkünstler Michael Batz durch das Quartier gingen, wurde schnell klar: Im Bahnhofsviertel besteht an verschiedenen Stellen Potenzial für eine lichtgestalterische Aufwertung.

Die ISG hat die Anregungen des Künstlers aufgegriffen und erste Maßnahmen angestoßen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. An der Kreuzung Von-Vincke-Straße/Windthorststraße (in Blickrichtung Hauptbahnhof) wird durch eine neue Fassadenbeleuchtung die Eingangssituation betont.

Das rechte Eckgebäude (Hotel Windthorst) wird schon seit langem angestrahlt. Nun hat auch das gegenüberliegende Eckgebäude eine Fassadenbeleuchtung bekommen, so dass der Eingang zur Windthorststraße wie ein Tor beidseitig beleuchtet ist. Im weiteren Verlauf der Windthorststraße wird eine Fassade neu angestrahlt.

Damit werde der Straßenraum mit der Häuserzeile als Begrenzung besser wahrnehmbar, so die Initiatoren. Insgesamt ist die Windthorststraße durch die Maßnahmen heller geworden.

Zwei Immobilieneigentümer machen bereits mit

An der Windthorststraße hält die ISG aufwertende Maßnahmen für besonders wertvoll, da sie zur Aufenthaltsqualität und zu einem höheren Sicherheitsgefühl beitrügen. „Wir freuen uns, dass gleich zwei Immobilieneigentümer von dem Konzept überzeugt sind und die Fassadenbeleuchtung umgesetzt haben. Wir arbeiten weiter daran, das Bahnhofsviertel durch den gestalterischen Einsatz von Licht aufzuwerten. Immobilienbesitzer, die sich eine Fassadenbeleuchtung vorstellen können, beraten wir gerne“, betont Andreas Noack, Sprecher der Projektgruppe.

Bereits früher hat die ISG Bahnhofsviertel Münster ein Konzept zur Lichtgestaltung des Bahnhofsviertels vorgelegt. Bis heute ist der Lichtboulevard ein Vorzeigeprojekt der Bahnhofs-Gemeinschaft. Weiter konnten zwei Fassaden nach dem damals entwickelten Konzept beleuchtet werden. Dies sind die beiden Fassaden des Hotels Kaiserhof sowie der ehemaligen Landwirtschaftskammer, schreibt die ISG Bahnhofsviertel in ihrer Pressemitteilung weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761241?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker