Arbeitsagentur zieht Bilanz des Krisenjahrs 2020
„Noch  mal  davongekommen“

Münster -

Der erste Lockdown war ein Schock und löste schlimmste Befürchtungen aus. Doch viele Unternehmen konnten ihre Beschäftigten dank Kurzarbeit halten. Der Arbeitsmarkt in Münster hat das Krisenjahr 2020 offenbar besser überstanden als zunächst befürchtet.

Mittwoch, 13.01.2021, 18:00 Uhr aktualisiert: 13.01.2021, 19:13 Uhr
Die Arbeitsagentur Ahlen Münster am Martin-Luther-King-Weg
Die Arbeitsagentur Ahlen Münster am Martin-Luther-King-Weg Foto: spe

Christian König kennt die harte Wirklichkeit: „Einzelne Branchen sind von der Coronakrise sehr stark betroffen“, sagt der stellvertretende Leiter der Agentur für Arbeit – und nennt das Hotel- und Gastgewerbe an erster Stelle. Doch insgesamt habe sich der Arbeitsmarkt 2020 stabil gezeigt, und die Prognose für 2021 „ist aus heutiger Sicht grundsätzlich positiv.“

Die Arbeitsagentur zieht eine Bilanz des Krisenjahrs 2020: Im Jahresdurchschnitt waren in Münster 8923 Menschen arbeitslos. Das entspricht etwa der Zahl von 2017. Im Vergleich zu 2019: 1000 Arbeitslose mehr – und etwa 1000 offene Stellen weniger. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,6 auf 5,2 Prozent und liegt damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt, der um ein Prozent auf 7,5 Prozent gestiegen ist. Königs Fazit: „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen.“

Das Zauberwort heißt Kurzarbeit

Das hätte zu Beginn der Pandemie niemand zu hoffen gewagt. Agentur-Leiter Joachim Fahnemann rechnete noch im Mai mit der „schwersten Rezession in der Nachkriegsgeschichte“. Doch selbst auf dem Höhepunkt der Krise gab es Branchen – Logistik, Lebensmittel, öffentlicher Dienst, Gesundheit – die händeringend Mitarbeiter suchten. Heute sagt Christian König: „Wir können nicht von Rezession sprechen. Die Beschäftigung wird gehalten.“

Das Zauberwort heißt Kurzarbeit. Kein anderes Thema habe die Agentur 2020 so sehr auf Trab gehalten, der Beratungsbedarf der Unternehmen sei riesig gewesen. Rund 30 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in Münster waren 2020 mehr oder weniger stark von Kurzarbeit betroffen, die weitaus meisten im April. Der zweite Lockdown im Herbst hat bislang keine so hohe Welle ausgelöst – die genauen Zahlen liegen erst im Sommer vor. Unterm Strich: „Kurzarbeit hat viel Beschäftigung gesichert“, versichert König. „Die Betriebe halten die Mannschaft an Bord. Denn alle wissen: Das Thema Fachkräftemangel wird bald wieder auf der Agenda sein.“

Sorgenkind Ausbildungsmarkt

Erst recht das zweite Sorgenkind der Arbeitsagentur: der Ausbildungsmarkt. „Stellen haben wir genug“, versichert König. Doch die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber sei 2020 um zehn Prozent eingebrochen: „Das wird gravierende Folgen haben, das darf uns dieses Jahr nicht wieder passieren.“ Mit Hochdruck sei man jetzt dabei, das im August/September beginnende Ausbildungsjahr vorzubereiten, auch wenn sich in Zeiten geschlossener Schulen zu den jungen Leuten nur schwer Kontakt knüpfen lässt. Seit einigen Wochen lässt sich über die Berufsberatungshotline der Arbeitsagentur ( 02 51 / 69 81 11) eine persönliche Beratung per Videokanal vereinbaren.

Kommentar: Der Krise trotzen

Es ist eine gute Nachricht in krisenhafter Zeit: Der schlimmen Entwicklung einzelner Branchen und vieler Betriebe zum Trotz hat sich der münsterische Arbeitsmarkt 2020 erstaunlich resistent gezeigt. Das liegt nicht zuletzt an der im Vergleich zu vielen anderen Regionen des Landes vielfältigen Wirtschaftsstruktur, am professionellen Umgang mit dem Thema Kurzarbeit und an der klugen Zuversicht, dass es nach dem nervigen Lockdown 2021 wieder aufwärts gehen wird. Die größte Gefahr geht derzeit davon aus, dass die allgemeine Krisenstimmung junge Leute daran hindert, sich um eine Ausbildung zu kümmern oder den Orientierungsprozess fortzusetzen. Bis die Arbeitsagentur wieder in der Schule Fuß fasst ist noch mehr Eigeninitiative gefragt: Rechner an und gucken! Es gibt genug Hilfe zur Selbsthilfe. Offene Stellen sowieso.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7764680?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker