Neue Fernwärmeleitung
Bremer Straße wird fast vier Jahre lang zur Einbahnstraße

Münster -

Die ersten Arbeiten haben bereits begonnen: Bis 2025 wird unter der Bremer Straße eine neue Fernwärmeleitung verlegt. Für fast vier Jahre wird die Straße deshalb zum Nadelöhr. Die Details der Planung:

Dienstag, 26.01.2021, 17:30 Uhr aktualisiert: 26.01.2021, 19:12 Uhr
Stadtwerke
Die Bremer Straße (im Bild: Ecke Hamburger Straße) wird in den nächsten Jahren zur Baustelle. Unter der Erde werden dort neue Fernwärmeleitungen verlegt. Foto: Martin Kalitschke

Die Verlegung einer neuen Fernwärmeleitung unter der Bremer Straße dürfte für viele Verkehrsteilnehmer zu einer Geduldsprobe werden. Für insgesamt fast vier Jahre wird die wichtige Verbindung zwischen Albersloher Weg und Hansator in Fahrtrichtung Hauptbahnhof zur Einbahnstraße. Erste Vorarbeiten haben in dieser Woche begonnen.

Bereits in wenigen Wochen, von Ende Februar bis zu den Sommerferien, wird der Verkehr nur noch in eine Richtung fließen, so Stadtnetze-Projektleiter Daniel Schumacher am Dienstag bei einem Ortstermin. In diesem Zeitraum finden Leitungsarbeiten im Kreuzungsbereich Hamburger und Bremer Straße statt, Umleitungen sollen großräumig ausgeschildert werden. Die Fußgängerampel wird versetzt, der Radverkehr auf die Straße verlegt.

Einbahnstraße in Richtung Hauptbahnhof

Richtig ernst wird es ab Anfang 2022, wenn das städtische Tochterunternehmen Stadtnetze den Bauabschnitt zwischen Hansaring und Hamburger Straße in Angriff nimmt. In Richtung Hauptbahnhof wird dann die Bremer Straße für weitere dreieinhalb Jahre zur Einbahnstraße, wobei es in Teilabschnitten eine Ausnahme für Anlieger geben soll.

Laut Stadtnetze waren die Arbeiten nicht mehr aufschiebbar. Bei einer Untersuchung der derzeit noch unter der Soester Straße liegenden Fernwärmeleitung seien zahlreiche Schäden festgestellt worden. „Ein Ausfall dieser Leitung hätte sehr kritische Auswirkungen auf die Wärmeversorgung der Innenstadt“, so Schumacher – „kein Warmwasser, keine Heizung, Risiko einer Havarie“. Zehntausende Münsteraner wären im schlimmsten Fall betroffen – die mit 130 Grad heißem Wasser gefüllte Leitung liefert Fernwärme nicht nur in die Innenstadt, sondern auch nach Gievenbeck und Mecklenbeck.

Zwei Bäume müssen gefällt werden

Da unter der Soester Straße noch zahlreiche andere Leitungen liegen und zudem etliche Bäume hätten gefällt werden müssen, entschlossen sich die Stadtnetze, eine komplett neue Fernwärmeleitung über die parallel laufende Bremer Straße zu verlegen. Hier müssen nur zwei Bäume gefällt werden, zudem kann der Verkehr zumindest in eine Richtung weiterlaufen.

Während in der Soester Straße beide Fernwärmeleitungen in einem Rohr liegen, müssen sie in der Bremer Straße rechts und links eines mitten auf der Straße befindlichen Mischwasserkanals verlegt werden. Wie Schumacher berichtet, sollen die Arbeiten genutzt werden, um zudem neue Erdgas-, Wasser- und Stromkabel zu verlegen und Hausanschlüsse zu erneuern.

Sperrung des Hansarings ist keine Option

Noch unklar ist laut Schumacher, wie die Arbeiten zwischen Bremer Straße und Hafenweg im Bereich Hansaring weiterlaufen werden. Eine Komplettsperrung des Hansarings werde keine Option sei. Es könne allerdings passieren, dass auf der Südseite mehrere Platanen fallen müssen, damit der Verkehr zumindest in eine Richtung weiterlaufen kann.

Ist die Gesamtmaßnahme – Kostenpunkt: 5,5 Millionen Euro – beendet, soll die Bremer Straße komplett neu gestaltet werden: neue Bäume, größere Bürgersteige, Radverkehr auf der Straße. Danach wird dann der Hamburger Tunnel dran sein, sagt Schumacher. Auch hier müsse die Fernwärmeleitung in Richtung Innenstadt „mittelfristig“ erneuert werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7785293?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker