RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“
Tiefgründig ist nur das Schwimmbecken

Münster -

Michèle ist weiter: Die gebürtige Münsteranerin hat sich im RTL-Balzformat „Der Bachelor“ zur zweiten Rose gefloskelt. Gut, dass der bikinihypnotisierte Trash-Adonis das als tiefgründig missverstanden hat. Denn so kann RTL das heraufbeschworene Michelle-Michèle-Duell weiterstricken. Eine Show-Kritik.

Donnerstag, 28.01.2021, 14:30 Uhr
Michèle floskelt sich durch das Date mit dem Bachelor.
Michèle floskelt sich durch das Date mit dem Bachelor. Foto: TVNOW

Hui, das war knapp. Bis zur allerletzten Rose musste Michèle bangen, zittern, hoffen. Krampfhaft versuchte RTL mit Großaufnahmen auf ihre angsterfüllten Rehaugen so etwas wie Spannung zu erzeugen. Fliegt die schöne Münsteranerin wirklich raus? Natürlich nicht!

Wer Teil zwei des Schmalzformats in Gänze verfolgt hat und nicht nach der ersten Klasse von der Schule abgegangen ist, hatte die plumpe Dramaturgie längst durchschaut. Viel zu lange planschte Michèle geheimnisvoll im Pool um Qualitätsboy Niko herum. Wer so viele Sendeminuten bekommt, fliegt nicht. Nägelknabber-Faktor? Null!

Grimmige Augenbrauen und finsterer Zickenblick

Dass Michèle in ihren vielen Sätzen nichts sagt, missversteht der bikinihypnotisierte Trash-Adonis nämlich als tiefgründig. Doch tiefgründig ist hier nur das Schwimmbecken. Ein dahin gefloskeltes „mega schön hier“ fällt da schon in die Kategorie „Deep Talk“.

Zweiter Hinweis auf Michèles Verbleib im Balzletten-Zirkus: Der RTL-Cutter versucht sich als Marionettenspieler und bauscht die Existenz zweier Favoritinnen mit gewohnt subtilen Schnitten – grimmige Augenbraue hier, finsterer Zickenblick dort – zu einem Michelle-Michèle-Duell auf. Enttäuschend nur, dass die Show-Strategen die Nachnamen der beiden, Gwozdz gegen de Roos, nicht in Rocky-Drago-Manier ausschlachten.

Tränen für den Weg in den Quotenhimmel

Und sonst? In der frisch bezogenen Berliner Villa ist irgendetwas „voll rosa“. Eine Bachelor-Botschaft kommt per Lieferung an die Haustür: „Oh Gott, ein Korb.“ Mimi-Michelle, also Frau Gwozdz, fragt beim Date, bei dem erst er, dann sie am Band von einem Haus springen: „Aber der lebt jetzt noch, oder?“ Ja, tut er. Andernfalls wäre ihm die Stadtrundfahrt erspart geblieben. Blöd für den Bachelor: Normalerweise steigen Fahrgäste aus Bussen irgendwann freiwillig aus, hier nicht. Stattdessen muss Nora unvermittelt weinen. Georgien, schwere Kindheit, dies das. Steht wohl so im Skript. Denn Tränen sind für RTL das Gleitmittel auf dem spröden Weg in den Quotenhimmel.

Bei so vielen echten Emotionen verzeiht der Zuschauer schon mal, dass die Frauen Volleyball in Lederjacken und selbstgehäkelten Tischdecken spielen müssen und die Kamera ganz zufällig andauernd an einem Kokoslikör vorbeifährt.

Spreefahrt-Date im Fußballtrikot

Zwei sympathische Szenen gibt es dann aber doch: Für Hannah ist es Liebe, wenn man dem anderen das letzte Stück vom Döner überlässt. Und Anna kommt zum Spreefahrt-Date im Fußballtrikot. Als der Umworbene aber erzählt, dass er eine neunjährige Tochter hat, weiß Anna sofort, wie er sich fühlt: „Ich hab ja nen Hund.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7788300?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker