Entscheidungen des Krisenstabs nach Wintereinbruch
Kitas und Schulen dürfen Notbetreuung wieder öffnen

Münster -

Nach dem massiven Wintereinbruch hat der Unwetter-Krisenstab am Dienstag einige Entscheidungen getroffen: Während alle Wochenmärkte am Mittwoch ausfallen müssen, dürfen die Notbetreuungen in Kitas und Schulen wieder öffnen.

Dienstag, 09.02.2021, 15:10 Uhr aktualisiert: 09.02.2021, 16:44 Uhr
Entscheidungen des Krisenstabs nach Wintereinbruch: Kitas und Schulen dürfen Notbetreuung wieder öffnen
Die Notbetreuung in Kitas und Schulen kann ab Mittwoch (9. Februar) wieder öffnen. Foto: dpa (Symbolbild)

Für Simone Karaaslan kam das Unwetter zur Unzeit. Die Studentin und alleinerziehende Mutter zweier Söhne (sechs und acht Jahre alt) schreibt am Donnerstag eine BWL-Klausur. Wegen des Schnees waren ihre Kinder am Montag und Dienstag nicht in der Notbetreuung, sondern wuselten um sie herum. „Das hat mich zwei Lerntage gekostet“, sagt die Münsteranerin. Das Büffeln hat die 37-Jährige auf die Nachtstunden verschoben, auf Kosten einiger Stunden Schlaf.

Ähnlich ist es am Dienstag vielen Eltern ergangen, die wegen der witterungsbedingt vorgegebenen Schließung aller Kitas und Schulen ihre Arbeit – ob vor Ort oder im Homeoffice – mit der Kinderbetreuung kombinieren mussten. Ab Mitwoch (9. Februar) stellt die Stadt Münster die Öffnung der Notbetreuungen an Schulen und Kitas wieder in die Verantwortung der Einrichtungen. Das hat der Unwetter-Krisenstab Unwetter unter Leitung von Wolfgang Heuer in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen.

Klarheit statt Chaos

„Heute ließ die witterungsbedingte Gefahrenlage auch eine teilweise Öffnung von Schulen und Kindertagesstätten noch nicht zu, weshalb wir gestern die stadtweite Schließung für den heutigen Tag vorgeben mussten“, so Heuer in einer städtischen Pressemitteilung. Inzwischen habe sich die Situation insoweit entschärft, als dass viele Einrichtungen wieder erreichbar seien. Stadtdirektor Thomas Paal: „Daher können die Kitas und Schulen in Münster nun in bedarfsweiser Abstimmung mit Ihren Trägern wieder selbst entscheiden, ob und in welchem Umfang die Öffnung der jeweiligen Einrichtungen ab morgen wieder möglich ist.“

Eine Kita-Leiterin aus Münster, deren Name der Redaktion bekannt ist, glaubt, dass es wegen des anhaltenden Winterwetters auch in den nächsten Tagen Schwierigkeiten geben werde. Für die Erzieherinnen bleibe der Arbeitsweg schwierig zu bewältigen. Eltern werden verständlicherweise Not haben und ihre Kinder in die Einrichtungen bringen wollen.

Für die Kita-Leiterin war die städtisch angeordnete Schließung am Dienstag eine Erleichterung, weil sie Klarheit brachte nach einem chaotischen Montag. Zum Wochenstart seien einige Mitarbeiterinnen in langen Fußmärschen durch den Schnee zur Kita gekommen, um die Betreuung zu sichern. Dann kam aber nur ein Bruchteil der angemeldeten Kinder in die Kita, weil viele Eltern erst morgens Bescheid gesagt hatten.

Kein Wochenmarkt am Mittwoch

Entscheidungsrelevant dürfte nach Einschätzung von Thomas Paal auch sein, ob die für die Betreuung der Kinder und den sonstigen Betrieb erforderlichen Menschen die Einrichtungen trotz der weiterhin schwierigen Wetter- und Verkehrsbedingungen erreichen können. 

Außerdem hat der Krisenstab folgende Entscheidungen bekanntgegeben:

  • Die Wochenmärkte im Stadtgebiet wurden für den morgigen Mittwoch ausnahmslos abgesagt. Ob am kommenden Samstag Märkte stattfinden werden, wird der Krisenstab am Mittwoch festlegen. 
  • Die Sitzung des Hauptausschusses, die am Mittwoch aus Pandemie-Gründen die Ratssitzung ersetzt, findet wie geplant ab 16 Uhr im Rathaus statt.
  • Die Sporthallen und Hallenbäder im Stadtgebiet bleiben vorsichtshalber gesperrt, da aufgrund der Gebäudekonstruktionen nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich auf deren Dächern Schneewehen und Schneeanhäufungen angesammelt haben, die zu statischen Risiken führen können, teilt die Stadt mit. Das Amt für Immobilienmanagement überprüfe in diesen Tagen sukzessive alle gesperrten Sportstätten und entscheide im Einzelfall, wann welche Anlage wieder geöffnet werden kann.

"Die Lage in Münster ist unter Kontrolle"

Wolfgang Heuer bedankt sich bei den Münsteranerinnen und Münsteranern für das Verständnis. „Dank der Umsicht der Bürgerinnen und Bürger sowie der guten Arbeit der Mitarbeitenden im Winterdienst, die nach einem präzisen Fahrplan die Rettungs- und Verkehrswege von den Schneemassen befreien, ist die Lage in Münster unter Kontrolle. Jetzt hoffen wir natürlich auf den Öffentlichen Nahverkehr, damit alle wieder gefahrlos an ihre Ziele kommen. Störungen etwa bei der Energieversorgung oder in anderen sicherheitsrelevanten Bereichen sind der Stadt bisher glücklicherweise erspart geblieben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7810169?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker