Infektionen in Coerde
Ein neuer Corona-Hotspot in Münster

Münster -

32 bestätigte Infektionen und bislang etwa 100 Menschen in Quarantäne: Im münsterischen Stadtteil Coerder hat es einen größeren Corona-Ausbruch gegeben. Es ist bislang wohl der größte in der Stadt seit Beginn der Pandemie.

Donnerstag, 04.03.2021, 18:20 Uhr aktualisiert: 04.03.2021, 18:36 Uhr
Infektionen in Coerde: Ein neuer Corona-Hotspot in Münster
In Münsters Norden hat das Gesundheitsamt der Stadt einen Corona-Hotspot ausgemacht. 32 Infektionen mit dem Virus stehen zum größten Teil im Zusammenhang zu zwei Großfamilien im Stadtteil. Foto: Oliver Werner

Während bundesweit über Lockerungen diskutiert wird, herrscht Corona-Alarm in Coerde: Insgesamt 32 Infektionen hat das Gesundheitsamt nach Angaben der Stadt mit Bezug zu zwei Familien in den vergangenen Tagen in dem Stadtteil in Münsters Norden festgestellt. „Das hat sich Schritt für Schritt entwickelt“, sagt der Leiter des städtischen Corona-Krisenstabs, Wolfgang Heuer. Demnach handelt es sich in der überwiegenden Zahl der Fälle um eine Ansteckung mit der britischen Variante des Coronavirus. Vier der Erkrankten sind laut Stadt bereits wieder gesund.

Gesundheitsamt prüft Maßnahmen im Stadtteil

Die Corona-Scouts des Gesundheitsamtes haben bis Donnerstagmittag rund 100 Personen identifiziert, die einen infektionsrelevanten Kontakt zu den Erkrankten gehabt haben könnten, wie die Stadt mitteilt. Für diese Kontaktpersonen sei eine unverzügliche Quarantäne verfügt worden, um das Infektionsgeschehen im Stadtteil möglichst schnell einzudämmen. „Wir brauchen jetzt die scharfe Bremsung, dass nicht noch mehr entsteht“, betont Heuer. Gleichzeitig prüft die Stadt, ob Spielplätze oder Schulhöfe in Coerde vorsorglich nachmittags gesperrt werden müssen, um dort neuerliche Zusammenkünfte von Menschen zu unterbinden und mögliche Virus-Übertragungen zu vermeiden.

Von den Quarantäne-Maßnahmen betroffen sind der Stadt zufolge auch Kontaktpersonen an der Papst-Johannes-Schule im benachbarten Kinderhaus sowie an der Melanchthonschule und einer Heilpädagogischen Tagesgruppe in Coerde. „Nach unseren bisherigen Erkenntnissen scheinen zwei größere Familien in Coerde im Zentrum des neuen Hotspots zu stehen“, sagt Krisenstabsleiter Heuer. Zu den Ansteckungen soll es nach Informationen unserer Zeitung in sozial beengten Verhältnissen gekommen sein.

Wir haben Erfahrung im Umgang mit solchen Lagen, deshalb bin ich zuversichtlich, dass die Situation unter Kontrolle gebracht werden kann.

Wolfgang Heuer

Mit verstärkten Kontrollen will der Kommunale Ordnungsdienst jetzt die Einhaltung der Quarantäne-Auflagen überwachen. „Die Polizei wird uns dabei unterstützen“, so Heuer. Außerdem sollen die Corona-Schutz-Vorgaben wie das Tragen von Masken und das Einhalten ausreichender Abstände durchgesetzt werden. Um Sprachbarrieren zu überwinden, werden Infomaterialien in verschiedenen Sprachen verteilt. Sie sollen im Umfeld der betroffenen Familien über die Notwendigkeit der Beachtung der Schutzmaßnahmen zu informieren.

Heuer geht davon aus, das Geschehen in Coerde im Griff zu haben: „Wir haben Erfahrung im Umgang mit solchen Lagen, deshalb bin ich zuversichtlich, dass die Situation unter Kontrolle gebracht werden kann.“ Er sei sich ziemlich sicher, dass man „eine präzise Erfassung der Infektionsproblematik“ habe.

Heuer erinnert an Corona-Regeln

Der aktuelle Corona-Ausbruch dürfte der wohl größte in Münster sein, seitdem vor einem Jahr die erste Infektion mit dem Virus in der Domstadt festgestellt worden ist. Im Mai vergangenen Jahres war zunächst bei 16 Mitgliedern einer Großfamilie in Angelmodde das Virus nachgewiesen worden. Sie hatten offenbar die Schutz-Regeln nicht eingehalten. Rund 40 Personen mussten sich damals in häusliche Quarantäne begeben.

Aus Anlass des aktuellen Ausbruchs erinnert der Krisenstabsleiter an die grundsätzlichen Maßnahmen: „Häufiges Händewaschen, Mund-Nasen-Bedeckungen, die Einhaltung von Quarantäne- und Isolationsvorgaben sowie das intensive Lüften von geschlossenen Räumen sind die einfache Regeln.“ Ihre Beachtung sei extrem wichtig, um die Situation in Coerde wieder ins Lot zu bringen.

Wie das Virus über Münster kam

1/62
  • Seit dem 26. Februar des vergangenen Jahres hat das Coronavirus auch Münster fest im Griff. Eine Chronologie von den ersten Empfehlungen zur Infektionshygiene bis zur Eröffnung des Impfzentrums in der Halle Münsterland.

    Foto: colourbox.de
  • 26. Februar: Stadt Münster veröffentlicht Empfehlungen zur Infektionshygiene

    Foto: colourbox.de
  • 27. Februar: Vorab-Ankündigung eines Corona-Krisenstabs

    Foto: Martin Kalitschke
  • 29. Februar: Erste registrierte Corona-Infektion in Münster

    Foto: colourbox.de
  • 2. März: Erste Sitzung des Krisenstabs

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2. März: Systematische Umwidmung von normalen Krankenhausbetten in "Corona-Betten" gestartet

    Foto: dpa
  • 2. März: Transparenzoffensive der Stadt gestartet (Web)

    Foto: Screenshot
  • 4. März: Erste Kita präventiv geschlossen

    Foto: Matthias Ahlke
  • 5. März: Erste Schule präventiv geschlossen

    Foto: Matthias Ahlke
  • 10. März: Send-Absage

    Foto: Matthias Ahlke
  • 13. März: Stadt untersagt Club- und Tanzveranstaltungen

    Foto: colourbox.de
  • 14. März: Ankauf von 500.000 Materialien zum Schutz v.a. in systemrelevanten Einrichtungen

    Foto: colourbox.de
  • 16. März: Land schließt alle Schulen und Kitas

    Foto: dpa
  • 18. März: Lockdown – Allgemeinverfügung der Stadt zur Schließung von Einrichtungen, Geschäften, Lokalen, Sportanlagen, Kultureinrichtungen usw. sowie Verbot von Veranstaltungen; sukzessive verschärfte Auflagen am Wochenmarkt, der aber dauerhaft erhalten bleibt

    Foto: Klaus Meyer
  • 26. März Therapiezentrum mit KVWL in Uppenberg-Schule eingerichtet

    Foto: Katrin Jünemann
  • 26. März: Erster Corona-Todesfall in Münster

    Foto: dpa
  • 30. März: Einrichtung einer "Kommunalen Krankenhilfe-Einrichtung" im DRK-Institut, Sperlichstraße, zur Entlastung von Krankenhäusern

    Foto: Matthias Ahlke
  • 31. März: zwei Anlauf- und Versorgungsstellen für wohnungslose Menschen

    Foto: Presseamt Münster
  • 14. April: "Münsters gute Naht" – Masken-Aktion mit Kirchen und Apothekerkammer

    Foto: dpa
  • 20. April: Münster führt als erste Großstadt in NRW die Maskenpflicht ein; später zieht Landesregierung mit allgemeiner Maskenpflicht nach; parallel laufen erste Lockerungen an

    Foto: Oliver Werner
  • 30. April: Gastro-Gipfel und andere Maßnahmen zur Dämpfung wirtschaftlicher und kultureller Folgeschäden

    Foto: Oliver Werner
  • 11. Mai: Entscheidung, Erntehelfer/innen auf drei Bauernhöfen zu testen

    Foto: Peter Steffen/dpa
  • 10. Juni: 41. und vorerst letzte Sitzung des Krisenstabes

    Foto: Stadt Münster
  • 23. Juni: Wiederaufnahme des Krisenstabes wegen schwerer Ausbruchsgeschehen im Umland

    Foto: Gunnar A. Pier
  • August: Stark steigende Infektionszahlen in Münster

    Foto: Screenshot
  • 20. September: Großevakuierung von 16.000 Menschen in Mauritz (Blindgängerfund) trotz Corona geglückt

    Foto: Pjer Biederstädt
  • 28. September: Erste Bar wegen eines Ausbruchsgeschehens geschlossen, Grundschulklassen vorsorglich in Quarantäne

    Foto: Oliver Werner
  • 9. Oktober: 50. Sitzung des Corona-Krisenstabs

    Foto: Oliver Werner
  • 23. Oktober: Erste Restaurants wegen Ausbruchsgeschehens geschlossen, 15 Corona-Todesfälle gesamt

    Foto: Oliver Werner
  • 24. Oktober: Stadt überschreitet Inzidenzwert von 35

    Foto: colourbox.de
  • 25. Oktober: Stadt überschreitet Inzidenz-Grenzwert von 50

    Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
  • 26. Oktober: Absage aller Weihnachtsmärkte in Münster

    Foto: Oliver Werner
  • 27. Oktober: Maskenpflicht in stark frequentierten Fußgängerzonen

    Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
  • 30. Oktober: Stadt überschreitet Inzidenz-Grenzwert von 100

    Foto: Oliver Auster/dpa
  • 31. Oktober: Schließung aller Hallenbäder und städtischer Kultureinrichtungen, Hotels, Restaurants etc.

    Foto: Matthias Ahlke
  • November: Weitere Verstärkungen für das "Team Corona" im Gesundheitsamt – nun über 100 Personen

    Foto: Oliver Werner
  • 2. November: Münsters Inzidenz liegt bei 116,7

    Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
  • 6. November: Entzerrung des Unterrichtbeginns in Schulen / Maskenpflicht auf Spielplätzen

    Foto: mlü
  • 12. November: 20 Corona-Todesfälle gesamt in Münster

    Foto: Frank Molter/dpa
  • 17. November: Ankündigung des Landes – Münster wird Standort eines Impfzentrums, Federführung bei Feuerwehr

    Foto: Amt für Kommunikation/Stadt Münster
  • 19. November: Mobile Raumluftreiniger in 300 Schulräumen eingesetzt

    Foto: Amt für Kommunikation/Stadt Münster
  • 20. November: Verschärfte Corona-Regeln in Schulen

    Foto: dpa
  • 4. Dezember: Stadt startet breit angelegte Kampagne: "#MSgegenCorona"

    Foto: Stadt Münster
  • 9. Dezember: Verschärfter Corona-Bußgeldkatalog - 
    Stadt stellt 1,2 Millionen Euro in Übergangsfinanzierung für Aufbau des Impfzentrums bereit

    Foto: Oliver Werner
  • 15. Dezember: Impfzentrum ist betriebsbereit – kann aber aufgrund mangelnder Impfstoffe nicht starten

    Foto: Oliver Werner
  • 16. Dezember: Stadtverwaltung fährt Betrieb coronabedingt herunter

    Foto: Oliver Werner
  • 19. Dezember: Stresstest im Impfzentrum geglückt

    Foto: hpe
  • 23. Dezember: Hilfsorganisationen und Feuerwehr unterstützen in Pflegeeinrichtungen bei Abnahme von Corona-Tests

    Foto: dpa
  • 27. Dezember: Start der Impfkampagne in vollstationären Pflegeeinrichtungen – 180 Personen geimpft

    Foto: hpe
  • 8. Januar: Oberbürgermeister Markus Lewe plant Gedenktag für Corona-Opfer

    Foto: Oliver Werner
  • 18. Januar: Impfstart in den Krankenhäusern der Stadt – in Eigenregie

    Foto: Matthias Ahlke
  • 31. Dezember: Feuerwerksverbot auf zahlreichen Straßen, Plätzen und öffentlichen Anlagen, 50 Corona-Todesfälle gesamt

    Foto: Oliver Werner
  • 19. Januar: Auftakt zur Zweitimpfung in Münsters stationären Einrichtungen

    Foto: dpa
  • 20. Januar: Münsters Inzidenz unter 50 – und so soll es auch bis heute (8.Februar) bleiben

    Foto: Ann-Kathrin Schriever
  • 22. Januar: Post vom Landesgesundheitsminister für 17.000 Über-80-Jährige in Münster zum Start im Impfzentrum

    Foto: dpa
  • 25. Januar: Impf-Terminvergabe an Über-80-Jährige durch KVWL

    Foto: Jürgen Christ
  • 29. Januar: 90 Corona-Todesfälle in Münster gesamt

    Foto: dpa
  • 1. Februar: "Impf-Taxi" soll Transport zum Impfzentrum sichern

    Foto: Matthias Ahlke
  • 3. Februar: Neue Corona-Mutation in Münster registriert

    Foto: imagoimages
  • 8. Februar: Eröffnung des Impfzentrums Münster unter schwierigen Witterungsbedingungen (Massiver Wintereinbruch)

    Foto: Stadt Münster
  • 14. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 11,7

    Foto: dpa
  • 18. Februar: 100. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus

    Foto: dpa
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7849764?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker