Radverkehr löst Autoverkehr nur teilweise ab
Busse tragen die Last der Verkehrswende

Münster -

Radeln statt Autofahren – so stellen sich viele die Verkehrswende vor. Das funktioniert aber nur bedingt, da das Auto im münsterischen Stadtverkehr genau dort seine Dominanz ausspielt, wo das Rad an seine Grenzen kommt. Von Klaus Baumeister
Donnerstag, 01.04.2021, 10:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 01.04.2021, 10:00 Uhr
Busse und Fahrräder gelten beide als Teil des Umweltverbundes. Wenn die Zahl der mit dem Auto gefahrenen Kilometer im Stadtgebiet gesenkt werden soll, ist der Ausbau des Busverkehrs weitaus wichtiger als der des Fahrradverkehrs.
Busse und Fahrräder gelten beide als Teil des Umweltverbundes. Wenn die Zahl der mit dem Auto gefahrenen Kilometer im Stadtgebiet gesenkt werden soll, ist der Ausbau des Busverkehrs weitaus wichtiger als der des Fahrradverkehrs. Foto: Oliver Werner
Die Menschen in Münster legen im rechnerischen Durchschnitt 43,5 Prozent ihrer Wege mit dem Fahrrad zurück, 34,2 Prozent mit dem Auto und 10,2 Prozent mit Bus und Bahn. Das hat eine Befragung im Jahr 2019 zum „werktäglichen Verkehrsverhalten“ ergeben. Diese Zahl ist eine von Tausenden, die in den „Masterplan Mobilität 2035+“ eingeflossen ist.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7895756?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7895756?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker