Schnelltests in Münster-Südost
Corona-Testnetzwerk wächst weiter

Münster-Südost -

Das Testnetzwerk für Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck wächst. Zu Ostern hatten sich bereits sechs Betreiber auf Initiative von Bezirksbürgermeister Peter Bensmann zusammengeschlossen.

Freitag, 09.04.2021, 16:20 Uhr
Ein Mitarbeiter des Testzentrums in der Friedenskirche nimmt einen Schnelltest vor: „Alleine gestern haben wir 76 Tests gemacht.“
Ein Mitarbeiter des Testzentrums in der Friedenskirche nimmt einen Schnelltest vor: „Alleine gestern haben wir 76 Tests gemacht.“ Foto: mlü

Es ist Freitagmorgen – der Wochentag mit dem größten Andrang im Corona-Testzentrum im Gemeindehaus der evangelischen Friedens-Kirchengemeinde. „Wir hatten gestern 76 Tests, das ist schon ganz ordentlich“, sagt ein junger Mitarbeiter. Heute werden es sicherlich noch einmal mehr Tests als gestern. Alles ist schon vorbereitet, von den Einverständniserklärungen, über die desinfizierten Kugelschreiber bis hin zum Trost-Traubenzucker für Kinder.

Innerhalb von nur wenigen Tagen wurde das Testnetzwerk für Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck in der vergangenen Woche, also gerade noch rechtzeitig zu Ostern, aus dem Boden gestampft. Sechs Betreiber haben sich auf die Initiative des Bezirksbürgermeisters Peter Bensmanns zusammengeschlossen und bieten an fünf Standorten Corona-Tests an. Jetzt wächst das Testnetzwerk weiter.

Die Kosmas-Apotheke am Clemens-August-Platz in Angelmodde zieht seit dieser Woche nach. Der Sportverein SC Gremmendorf ist seit Freitag mit im Boot. Am Dienstag (13. April) will sich die Engel-Apotheke in Wolbeck dem Testnetzwerk anschließen. Termine können bei der Engel-Apotheke sowohl über die gemeinsame Termin-Website vereinbart werden als auch direkt unter  0 15 7 / 39 59 00 37. „Auf diese Weise wollen wir sicherstellen, dass auch Menschen ohne PC zum Beispiel ihre Angehörigen im Krankenhaus besuchen können. Wir übernehmen dann den Eintrag im Terminsystem für die Anrufer“, erläutert Alexandra Hochstein von der Engel-Apotheke.

Eine Herausforderung war es, zum Start genügend Mitarbeiter zu finden. Der Angelmodder Frank Sölken hat daraufhin Aufrufe in den sozialen Netzwerken und bei WhatsApp gestartet und über seine Kontakte bei der CDU und der Freiwilligen Feuerwehr einige Mitarbeiter angeworben. Darunter den Abiturienten Jens Ellerkamp vom Löschzug Gremmendorf. „Ich habe bereits mitgeholfen, in den Altenheimen zu testen, daher hatte ich schon eine Einweisung.“ Er bewertet den Start des Testzentrums als gelungen: „Es war vom ersten Tag an alles super organisiert.“

Jeder Bürger hat das Recht auf einen kostenlosen Test pro Woche. Jan Christoph Borghorst von der Lindenapotheke sagt, die Termine seien an fast allen Tagen ausgebucht. Doch vor allem montags und freitags würden sich besonders viele Menschen testen lassen – vor dem Start in die Arbeitswoche und vor dem Wochenende. Er sieht vorerst keine Engpässe bei den Tests. Ein Problem sei allerdings die Schutzkleidung – die werde immer teurer. Von solchen Dingen einmal abgesehen, laufe das Testgeschehen aber bislang reibungslos ab. „Darüber bin ich sehr froh.“

 

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7908557?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker