Kooperation von Clemenshospital und EVK
Viszerale Alterschirurgie: Ältere besser operieren

Münster -

Das Evangelische Krankenhaus und das Clemenshospital, beide in Trägerschaft der Alexianer, kooperieren jetzt bei der operativen Behandlung älterer Patienten. Deren Heilung könne dadurch verbessert werden, sagen die Kooperationspartner.

Montag, 12.04.2021, 09:00 Uhr
Chefarzt Prof. Dr. Udo Sulkowski (Mitte) und Dr. Peter Kalvari (r.) bei der Visite ihres ersten gemeinsamen Patienten eine Woche nach der Operation im EVK.
Chefarzt Prof. Dr. Udo Sulkowski (Mitte) und Dr. Peter Kalvari (r.) bei der Visite ihres ersten gemeinsamen Patienten eine Woche nach der Operation im EVK. Foto: Alexianer Münster

Erst kam der Schlaganfall, ein Jahr später dann die Diagnose Vorstufe Darmkrebs. Für den 77-jährigen Herrn S., der an leichten Hirnleistungsstörungen leidet, eine beängstigende Situation, die mit vielen Fragen und Unsicherheiten einherging. Er wurde als erster Patient im Evangelischen Krankenhaus (EVK) Münster erfolgreich von Prof. Dr. Udo Sulkowski, Chefarzt am Clemenshospital, operiert.

Möglich wurde diese Neuerung durch den Verbund der Alexianer, wie es in einer Pressemitteilung der kooperierenden Krankenhäuser heißt. Seit Anfang des Jahres ist das EVK in Trägerschaft der Alexianer, so wie auch das Clemenshospital.

Die gesamte Breite der Chirurgie des Bauchraums

Nun hat das EVK sein medizinisches Angebot um die Viszerale Alterschirurgie erweitert. Ab sofort wird im Kreuzviertel die gesamte Breite der Chirurgie des Bauchraums, insbesondere bei alten Menschen, in Kooperation mit dem Clemenshospital operativ versorgt.

„Das ist ein absolutes Novum – wir nutzen die Expertisen der beiden Alexianer-Krankenhäuser optimal“, freut sich Sulkowski. „Ohne den gemeinsamen Träger wäre die Bildung eines solchen Zentrums nicht möglich.“

Dr. Peter Kalvari, Chefarzt am EVK, ergänzt: „Dabei arbeiten wir von Beginn an parallel, Hand in Hand, können geriatrische Risiken so besser einschätzen und Narkosen anpassen. Der Patient wird während seiner Behandlung geriatrisch und frührehabilitativ mitbehandelt.“

Zertifiziertes Konzept in der Region einzigartig

Die beiden Chefärzte sind sich sicher: Das zertifizierte Konzept sei in der Region einzigartig, und in der neuen, fachübergreifenden Behandlungsform lägen große Vorteile. Auftretende Probleme nach der Operation könnten direkt erkannt und behandelt werden, der Patient fände schneller wieder zurück in den Alltag.

So auch Herr S.: „Nach meiner Operation war ich irritiert und verwirrt. Glücklicherweise wurde ich vom Team direkt medikamentös gut eingestellt. Bereits nach einem Tag konnte ich wieder auf die Normalstation verlegt werden. Das war sehr beruhigend für mich.“

Eine regelmäßige Sprechstunde für Viszerale Alterschirurgie wird ab sofort im EVK Münster angeboten. Diese kann auch von jüngeren Patienten genutzt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7911060?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker