Ermittlungen
Tagesmutter aus Münster soll Kinder eingesperrt haben

Münster-Hiltrup -

Eine Tagesmutter aus Münster-Hiltrup soll weinende Kinder eingesperrt und ihnen den Mund zugeklebt haben. Doch die Beobachtungen von Augenzeuginnen liegen Jahre zurück. Jetzt ermittelt die Polizei. Von Markus Lütkemeyer
Mittwoch, 14.04.2021, 10:50 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.04.2021, 10:50 Uhr
Eine Zeugin hat Anzeige bei Staatsanwaltschaft Münster gegen eine Tagesmutter in Hiltrup erstattet.
Eine Zeugin hat Anzeige bei Staatsanwaltschaft Münster gegen eine Tagesmutter in Hiltrup erstattet. Foto: Oliver Werner
Gegen eine Tagesmutter in Hiltrup wurde Anzeige erstattet. Sie soll weinende Kleinkinder eingesperrt und ihnen den Mund zugeklebt haben. Das berichten zwei Augenzeuginnen. Allerdings: Ihre Beobachtungen liegen bereits mehrere Jahre zurück und das Jugendamt der Stadt Münster konnte keine Verfehlungen nachweisen. Jetzt ermittelt die Polizei. Wie glaubhaft sind die Vorwürfe? Warum kommen sie erst jetzt, Jahre später, auf den Tisch? „Das war falsch von mir“, sagt eine der beiden Zeuginnen gegenüber unserer Zeitung. „Manchmal ist man so eng miteinander verstrickt, dass man nicht sofort so handelt, wie man es in dem Moment eigentlich tun müsste.“ Die Zeugin gehört zum näheren Umfeld der Tagesmutter.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7914448?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7914448?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker