Info-Veranstaltung der Verwaltung
Hittorfstraße: Schlagabtausch mit der Verwaltung

Münster -

Auf der Informationsveranstaltung der Verwaltung zur Fahrradstraße Hittorfstraße ging es am Montagabend hoch her. Anwohner und Vertreter der Stadt lieferten sich einen Schlagabtausch mit überraschendem Ausgang. Von Martin Kalitschke
Dienstag, 04.05.2021, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 20:00 Uhr
Noch dürfen Kraftfahrzeuge auf beiden Seiten der Hittorfstraße parken. Geht es nach der Verwaltung, dann ist Parken künftig nur noch auf einer Straßenseite erlaubt. Nicht wenige Anwohner sehen das kritisch.
Noch dürfen Kraftfahrzeuge auf beiden Seiten der Hittorfstraße parken. Geht es nach der Verwaltung, dann ist Parken künftig nur noch auf einer Straßenseite erlaubt. Nicht wenige Anwohner sehen das kritisch. Foto: Matthias Ahlke
Die digitale Informationsveranstaltung zum Ausbau der Hittorfstraße in eine rot markierte Fahrradstraße hatte kaum begonnen, da verließen die ersten Teilnehmer schon wieder den Chatraum. Denn bereits zu Beginn hatte Tiefbauamts-Leiter Michael Grimm am Montagabend klargestellt, wie es mit dem umstrittenen Projekt – das 2020 nach Anwohnerprotesten zunächst abgebrochen worden war – weitergehen werde: „Wir werden der Verwaltung vorschlagen, die Hittorfstraße wie geplant auszubauen“ – einseitiges Parkverbot, 4,25 Meter breite Fahrgasse, jeweils 2,50 Meter breite Gehwege. „Wenn das Rad mehr Raum bekommt, müssen andere zurückstehen“, sagt Grimm. „Das nennt man also Bürgerbeteiligung“, kommentierte Jörg Preckel, Anwohner der Hittorfstraße, das Statement.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7949429?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7949429?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachrichten-Ticker