Di., 03.07.2018

„Münster mittendrin“ steigt in sechs Wochen Stadtfest: Vorverkauf läuft auf Hochtouren

Freuen sich bereits auf „Münster mittendrin“: Sprecher Ralf Boevingloh (l.), die Mitveranstalter Ana Voogd und Bernd Redeker (r.) sowie Andrés Heinemann (Marketingchef des Flughafens Münster-Osnabrück) als Vertreter des Sponsors Germania.

Freuen sich bereits auf „Münster mittendrin“: Sprecher Ralf Boevingloh (l.), die Mitveranstalter Ana Voogd und Bernd Redeker (r.) sowie Andrés Heinemann (Marketingchef des Flughafens Münster-Osnabrück) als Vertreter des Sponsors Germania. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Der Vorverkauf für die drei Top-Konzerte beim Stadtfest „Münster mittendrin“, das Mitte August stattfindet, läuft nach Angaben der Veranstalter auf Hochtouren. Für Jan Delay gibt es kaum noch Karten. Am Dienstag stellten die Organisatoren weitere Programmdetails vor.

Von Martin Kalitschke

Bungee-Jumping von einem 70 Meter hohen Kran, Turbo-Fußball mit Geschwindigkeitsmessung und Straßenmusiker unter Palmen – sechs Wochen vor dem Stadtfest „Münster mittendrin“ haben die Organisatoren am Dienstag neue Programmdetails verraten.

Im Mittelpunkt wird vom 17. bis 19. August allerdings – wie in den vergangenen Jahren auch – die Musik stehen. Und da läuft der Vorverkauf bereits blendend, berichten die Mitveranstalter Bernd Redeker und Ana Voogd.

„Für Jan Delay, der am 18. August auf der Domplatz-Bühne stehen wird, gibt es nur noch Restkarten“, so Redeker. Wer den Musiker sehen will, der sollte sich schnell Tickets besorgen – zum Beispiel im Ticketshop unserer Zeitung am Prinzipalmarkt.

Viele Karten vergriffen

Ebenfalls hervorragend laufe der Vorverkauf für Elektro-DJ Fritz Kalkbrenner (17. August) und Roland Kaiser (19. August). Für die drei Top-Konzerte seien bereits mehr Karten im Vorverkauf weggangen als im vergangenen Jahr Besucher dabei waren, sagt Redeker.

Vor dem Roland-Kaiser-Auftritt – dem zweiten nach 2017 bei „Münster mittendrin“ – wird wieder der Sieger des Wettbewerbs „Voice auf Münsterland“ auf der Domplatzbühne auftreten – vor immerhin bis zu 10 000 Besuchern. „Mehr als ein Dutzend Teilnehmer haben sich bereits angemeldet“, berichtet Ana Voogd. Weitere Interessenten können sich bis eine Woche vor dem Stadtfest online bewerben. Ganz wichtig: Sie müssen aus dem Münsterland kommen.

Bungee-Jumping auf der Stubengasse

Sponsor der Domplatzbühne ist in diesem Jahr übrigens nicht mehr Turkish Airlines, da sich die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr vom Flughafen Münster/Osnabrück zurückgezogen hat. Auf sie folgt nun die Fluggesellschaft Germania, die von Münster aus mehr als 20 Ziele in ganz Europa ansteuert, wie FMO-Marketingchef Andrés Heinemann berichtet.

Zurück zum Programm. Auf der Stubengasse wird ein Kran aufgebaut, von dem aus Bungee-Jumper in die Tiefe springen können. Die Sprünge sind kostenlos, betont Bernd Redeker. An einem Tag soll es auch ein Promispringen geben. Wer daran teilnehmen wird, steht allerdings noch nicht fest. Einen Sandberg wird es in diesem Jahr nicht auf der Stubengasse geben. Dafür sollen viele Palmen aufgestellt werden, unter denen Straßenmusiker aus der Region ihr Können zeigen. Auch sie können sich online bewerben.

Ein paar Änderungen gibt es auf den verschiedenen Aktionsflächen. Unter anderem soll es mehr Programm für Kinder geben, Schlagermusik vom Band wird allerdings in diesem Jahr nicht gespielt, berichtet Redeker.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5876639?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F3316435%2F