Ferrières wählt: Knappe Mehrheit für Macron
46 Prozent für Marine Le Pen

Saerbeck -

Die Präsidentenwahl ist in Saerbecks französischer Partnergemeinde Ferrières-en-Gatinais knapper ausgegangen als das Landesergebnis. Im zweiten Wahlgang stimmten von den 1995 Wählern, die sich für einen der beiden Kandidaten entschieden, 54 Prozent für Emmanuel Macron mit seiner links-liberalen Bewegung „En marche!“ und 46 Prozent für Marine Le Pen vom rechts gerichteten „Front National“.

Montag, 08.05.2017, 15:45 Uhr aktualisiert: 09.05.2017, 15:35 Uhr
L‘abbaye Saint-Pierre-et-Saint-Paul: ein markantes Wahrzeichen von Ferrières.
L‘abbaye Saint-Pierre-et-Saint-Paul: ein markantes Wahrzeichen von Ferrières. Foto: dds

Die Präsidentenwahl ist in Saerbecks französischer Partnergemeinde Ferrières-en-Gatinais knapper ausgegangen als das Landesergebnis. Im zweiten Wahlgang stimmten von den 1995 Wählern, die sich für einen der beiden Kandidaten entschieden, 54 Prozent für Emmanuel Macron mit seiner links-liberalen Bewegung „En marche!“ und 46 Prozent für Marine Le Pen vom rechts gerichteten „Front National“. Insgesamt gab es 2529 Wahlberechtigte. 21 Prozent gingen gar nicht an die Urne. Weitere neun Prozent ließen die Wahlscheine leer oder strichen beide Kandidaten durch. Diese aktiven Enthaltungen (votes blanc) werden seit 2012 bei Wahlen in Frankreich, anders als in Deutschland, extra gezählt als Ausdruck des politischen Willens des Wählers.

Der Abstand der beiden Stichwahl-Kandidaten fällt in Ferrières geringer aus als auf Frankreich-Ebene. Im gesamten Land lag Macron bei 66 Prozent, Le Pen bei 34 Prozent. Auch im Verwaltungsbezirk Loiret, in dem Ferrières liegt, schnitt Macron leicht schlechter ab als im Gesamtergebnis.

Im ersten Wahlgang mit elf Kandidaten hatte in Ferrières noch Marine Le Pen mit 27 Prozent geführt vor François Fillon (Republikaner, 22,55 Prozent) und Emmanuel Macron (En Marche!, 18,96 Prozent). Der politisch linke Kandidat Melenchon hatte 15,28 Prozent der gültigen Stimmen geholt. Vor 14 Tagen war die Quote der Nichtwähler und insbesondere der aktiven Enthaltungen mit 18,47 Prozent noch etwas geringer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4820464?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F
Nachrichten-Ticker